Die Herren I der TSG Offenbach-Bürgel haben in der Oberliga Hessen auch ihr drittes Heimspiel gewonnen. Dank der bislang besten Saisonleistung besiegte man die starke HSG Wettenberg verdient mit 32:27 (14:14) und ist mit inzwischen 9:3 Punkten aktuell Tabellendritter.

Nach den schwächeren Leistungen in den vergangenen Spielen nutzte die TSG die Trainingswoche, um vor allem in der Abwehr an einigen Stellschrauben zu drehen. Diese Arbeit wurde ab der ersten Minute belohnt, denn gerade das zuletzt anfällige Zentrum agierte äußerst stabil. So hatten die Gäste trotz körperlich starker Spieler kaum gute Wurfchancen aus dem Rückraum und mussten immer wieder Würfe von den Außenpositionen nehmen. Diese entschärfte der super aufgelegte Marvin Hoppenstaedt im TSG-Kasten fast allesamt, sodass Wettenberg bis zur 20. Minute große Probleme hatte, zum Torerfolg zu kommen. Die TSG auf der anderen Seite spielte geduldig gegen die massive 6:0-Abwehr der HSG, ging aber wenn möglich in der 1. und 2. Welle hohes Tempo und erwischte so den Gegner immer wieder auf dem falschen Fuß. Allerdings scheiterte man zu oft am ebenfalls stark spielenden Gäste-Torwart. So ging es leistungsgerecht mit einem 14:14 in die Pause.

Nach Wiederanpfiff war es Bürgel, das mit einem 4:0-Lauf besser aus den Startlöchern kam. Die Abwehr spielte wieder offensiver und war so in der Lage den Spielfluss Wettenbergs zu stören. Im Angriff nutzte man die Schwachstelle in der Gäste-Abwehr konsequent aus und die HSG musste eine Auszeit nehmen. Trotz zweier Zeitstrafen gegen die TSG war man weiter in der Lage die Führung gegen alle Bemühungen der Gäste immer auf mindestens zwei Tore zu halten. Als dann Silahan Gezer binnen drei Minuten zwei Strafwürfe parierte und die TSG jeweils ein Tor nachlegen konnte, war beim 24:19 bereits eine kleine Vorentscheidung gefallen. Die Gäste gaben sich zwar nicht auf und verkürzten beim 27:24 auch nochmals auf drei Tore, doch die TSG hatte durch die hervorragende Leistung zu viel Selbstvertrauen getankt und fand auch gegen die doppelte Manndeckung gegen Nils Lenort und Christian Hildebrand in der Schlussviertelstunde immer eine passende Lösung.

Auf diese Leistung gegen eine Spitzenmannschaft kann die Mannschaft sehr stolz sein. Sie hat bewiesen, was wirklich in ihr steckt und für die letzten Spiele Wiedergutmachung betrieben. Mit diesem Einsatz in der Defensive und der großen Disziplin im Angriff wird man auch in den kommenden Spielen bestehen können. Ziel muss es sein, konstant auf diesem Niveau spielen zu können.

Die erste Chance dies zu beweisen hat die TSG am kommenden Samstag um 19:30 Uhr bei der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II. Die Reserve der HSG Wetzlar hat ebenfalls 9:3 Punkte, spielt ebenfalls eine 3:2:1-Abwehr und hat ebenfalls eine sehr junge Mannschaft. Alles spricht also für ein Spiel auf Augenhöhe bei dem die TSG sich über Unterstützung durch ihre treuen Anhänger freuen würde. Auf geht’s TSG!

TSG: Hoppenstaedt, Gezer; Hildebrand (6), Kaiser, Neumann, Gotta (4/4), Rivic (7), Müller (1), Hofmann (4), Lenort (3), Cohen (1), Steinheimer (1), Lehmann (5)

Strafwürfe: 4/5 – 2/6

Zeitstrafen: 6 – 3

Zuschauer: 450

 

Kommentare sind geschlossen.