Einen absolut unnötigen und indiskutablen Punktverlust mussten die Damen der TSG am heutige Spieltag gegen die FSG Odenwald hinnehmen. Trotzt 14:7 zur Halbzeit und 23:15 in der 46. Minute, konnte kein Sieg eingefahren werden. Dabei hätte man Bensheim und Bachgau auf Abstand halten können, sind doch beide Mannschaften an diesem Spieltag gestrauchelt und mussten Niederlagen hinnehmen. Einfach wäre es jetzt zu sagen, dass das Fehlen von Lynn Hoddersen ein Grund für den Punktverlust ist und man ebenso merkte, dass Tamara Stadter, Madeleine Giegerich und Merit Specht angeschlagen in die Partie gingen, sicher schwächte uns das alles, aber es war nicht ausschlaggebend.

Lange Zeit fand die FSG nämlich keine Mittel, Bürgel ernsthaft unter Druck zu setzen. Das Angriffsspiel der Gäste war der 3-2-1-Abwehr der TSG Damen nicht gewachsen. Spielfluss und Spielkonzepte wurden durch die offensive Bürgeler Abwehr im Keim erstickt, lediglich über Einzelaktinen kamen die Gäste zum Abschluss. Mehr als die Hälfte der Würfe konnte Marion Fenn entschärfen und schickte ihr Team über die erste und zweite Welle in den Gegenstoß. Hier war schon zu merken, dass den Hausherrinen etwas die Spritzigkeit im Kopf und Körper fehlte, die Abschlüsse nicht zwingend genug waren und auch die Passgenauigkeit sowie das Fangen der Bälle zu wünschen übrig ließ. Dennoch dominierte man Odenwald nach Belieben, vor allem mit Einläufern wurde erfolgreich kombiniert und die TSG baute eine komfortable 7-Tore-Führung bis zur Halbzeit aus. Ein Leckerbissen war das Spiel bis dato nicht, es schien Odenwald konnte nicht mehr und Bürgel hatte mit sich selbst zu viele Probleme, um mehr zeigen zu können.

Die FSG kam motivierter und aggressiver aus der Pause und war beim 19:15 erstmals wieder dran. Bürgel legte einen Zwischenspurt ein und beim 23:15 in der 46. Spielminute schien das Spiel entschieden zu sein. Die Gäste aber steckten nicht auf wohingegen Bürgel plötzlich zu viele technische Fehler fabrizierte, zu leichtfertig Torchancen auslies, fehlenden Überblick im Passspiel aufzeigte und unstrukturiert sowie wenig zwingend umschaltete. Gepaart mit fahrigem Rückzugsverhalten und mehr Tempo auf Seiten des Gästeangriffs, wurde Odenwald immer mehr ins Spiel gebracht. Auch eine nach schwachem Start nun gut aufgelegte Sophia Kroth im Kasten der TSG konnte den schwindenden Vorsprung nicht verhindern. Uncleveres Abwehrverhalten auf der linken Außenseite und 10 Abpraller, die der Gegner dankend annahm, sowie zu viele induviduelle Fehler besiegelten den Punktverlust. Bezeichnend auch, dass das letzte Bürgeler Tor wegen eines technischen Fehlers abgepfiffen wurde und die FSG noch die Chance zum Siegtreffer bekam, der letzte Wurf landete glücklicherweise nur an der Latte. Leider hat heute keine Spielerin ihr Leistungsniveau abgerufen, was sehr ärgerlich ist. Der Punktverlust wird uns noch weh tun.

Die nächsten 3 Wochen können die Bürgeler Damen erstmal Wunden lecken und müssen dann mit neuer Konzentration am 5.11. um 18.00 Uhr in der ESO-Sportfabrik gegen den TV Kirchzell wieder ran.

Spielfilm: 1:0 1:1 3:1 7:3 12:4 14:7 HZ 14:8 16:8 18:9 19:15 23:15 24:19 25:23 26:25 27:27

gelbe Karten: 3-4, 2 Min.: 3-3, 7m: 5/6-4/5

Es spielten: Fenn, Kroth, Mastroserio 2, Seitz 3, Hof 1/1, Giegerich 3, M.Specht 2, Winter 1, Kopp 1, Guercy, Stadter 4/2, Tabery 3, Müller 3, Kirschig 4

Kommentare sind geschlossen.