Deutlicher 32:13-Sieg im letzten Heimspiel der Saison gegen die TGS Niederrodenbach (19:6)

Die Damen II haben ihr letztes Heimspiel der Saison gegen die TGS Niederrodenbach in der Bezirksklasse A Offenbach/Hanau mit 32:13 (19:6) gewonnen. Damit behält man weiterhin die Chance in die Bezirksoberliga aufzusteigen. Hierzu ist ein Sieg im letzten Spiel gegen die HSG Dreieich II nötig und ein Patzer von Langenselbold in Isenburg/Zeppelinheim.

Trotz eindringlicher Warnung den Gegner nicht zu unterschätzen, fand unsere Mannschaft nur schleppend ins Spiel. Insbesondere in der Abwehr agierte man zu unkonzentriert. Neben der fehlenden Laufbereitschaft, wurde im 1gegen1-Spiel der erforderliche Gegendruck nicht aufgebaut. Aber auch im Angriff leistete man sich eine erhebliche Anzahl von technischen Fehlern. Hierdurch konnte der Gegner das Spiel ausgeglichen gestalten und blieb in Schlagweite (5:3). Zum Glück war in dieser Phase Torfrau Franziska Schäfer hellwach und konnte zwei 7-Meter abwehren. Trainer Kaiser nahm bereits früh die Auszeit (13. Min.) und forderte ein verbessertes Abwehrverhalten ein. In der Folgezeit stand die Abwehr nun auch sicherer und ließ bis zur Pause nur noch drei weitere Tore zu. In den Angriff wurde jetzt schnell umgeschaltet und man kam hierdurch zu leichten Tempogegenstoßtoren. Mit einem 8:0-Lauf baute unsere Mannschaft in der Schlussphase den Vorsprung von 11:6 auf 19:6 aus. Bereits zur Pause war eine Vorendscheidung gefallen.

Im zweiten Durchgang hielt man zunächst das Tempo hoch und stand weiterhin gut in der Abwehr. Insbesondere Laura Hof zeichnete sich hier immer wieder aus, indem sie nicht nur ihre direkte Gegenspielerin gut im Griff hatte, sondern auch stets ihren Mitspielerinnen aushalf. Die gegnerische Mannschaft kämpfte unverdrossen weiter, ohne jedoch den Erfolg unserer Mannschaft gefährden zu können. Beim 28:8 betrug der Vorsprung erstmals 20 Tore. Unter großem Jubel markierte kurze Zeit später Samantha Sattler das 30. Tor. Am Ende es Spiels ließ man in der Abwehr die Zügel schleifen, so dass der Gegner noch etwas Ergebniskosmetik betreiben konnte.

Trainer Kaiser nach dem Spiel: „Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, jedoch nicht mit dem gezeigten Spiel. Die hohe Anzahl von technischen Fehlern hätte für zwei, drei Spiele gereicht und in der Abwehr brauchten wir zu lange, um als Einheit zu agieren. Gegen einen stärkeren Gegner hätte wir so nicht bestehen können. Gefreut hat es mich aber, dass sich alle Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten und das die Mannschaft Moral gezeigt hat. Mit dem Erfolg haben wir den dritten Platz sicher. Im letzten Spiel gegen die HSG Dreieich II müssen wir von Beginn an konzentriert agieren und die technischen Fehler deutlich minimieren, denn wir möchten die Saison mit einem weiteren Erfolg beenden.“

TSG: Rieth, Schäfer; Hellstern (2), A. Hof (5/1), L.  Hof (1/1), Hoffmann (3), Kaufhold (2), Memovic (6/2), Rümmelein (5), Sattler (5), C. Schmitt (1), M. Schmitt (1), Tremmel (1/1)

Spielfilm: 1:1, 3:1, 5:3, 8:3, 11:6, 14:6, 19:6 | 21:6, 23:8, 28:8, 30:10, 32.13

7-Meter:      TSG = 8/6 | TGS = 8/3
Zeitstrafen: TSG = 1    | TGS = 2

Kommentare sind geschlossen.