Die Herren I der TSG Offenbach-Bürgel beenden ihre zweite Saison in der Oberliga Hessen auf dem 8. Tabellenplatz. Durch die 22:30-Niederlage (13:15) im direkten Duell um Platz sieben gegen die MSG Umstadt/Habitzheim steht man nach 26 Spielen bei 24:28 Punkten.

Die Mannschaft tat sich von Beginn an schwer mit der starken 3:2:1-Abwehr der Umstädter. Es wurde sich zu wenig ohne Ball bewegt und nur selten Zweikämpfe gewonnen. So rieb man sich im Angriffsspiel auf und war in der eignen Defensive häufig einen Schritt zu spät. Schnell geriet man in Rückstand und konnte daran auch bis zum Pausenpfiff nichts ändern.

Im zweiten Spielabschnitt bewegte man sich dann deutlich besser und hielt den Abstand konstant. Die spielerisch stärkste Phase hatte die TSG dann von der 40. bis zur 50. Minute, wo man zudem auch zunächst besser in der Abwehr stand. In den entscheidenden Minuten wo man das Spiel hätte drehen können, versagten dann aber im Angriff zu oft die Nerven gegen den starken Marcel Bolling im Tor der Hausherren. Zudem erlaubte man Umstadt drei einfach Tore durch Zentrum in Folge, sodass der Ausgleich einfach nicht fallen wollte. Eine 0:1 verlorene Überzahl sowie insgesamt drei verworfene Strafwürfe bedeuteten dann den Genickbruch. Auch die offensive 3:3-Deckung half nicht mehr – im Gegenteil schraubte die MSG das Ergebnis noch in eine nicht leistungsgerechte Höhe.

Unterm Strich war es der erwartete schwere Brocken im letzten Spiel der Saison. In Sachen Einstellung und Moral ist der Mannschaft nichts vorzuwerfen. In der entscheidenden Phase fehlte einfach die Kaltschnäuzigkeit und vielleicht auch ein Quäntchen Glück für den Erfolg.

Somit geht eine durchwachsene Saison zu Ende, in der die Mannschaft ihren Anhängern viele Gesichter zeigte. Glänzende Spiele wurden ebenso gezeigt wie katastrophale Leistungen – ausgerechnet in Heimspielen. Aber auch kämpferisch hervorragende Begegnungen gegen direkte Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt waren dabei und besonders wichtig. Am Ende gilt es sich über den vorzeitigen Klassenerhalt zu freuen und für kommende Runde an seinen Schwächen, vor allem in der Defensive, zu arbeiten.

Mannschaft und Verein bedanken sich bei allen Anhängern, Helfern und Sponsoren für die Unterstützung in der abgelaufenen Saison – ohne Euch wäre all das nicht möglich!

TSG: Hoppenstaedt, Gezer; Nath (2), Kaiser (1), Zahn, Käseberg, Müller, Kretschmann (4), Wagenknecht (2), Hofmann (4), Lenort (2), Steinheimer (2), Feuring (2), Lehmann (3)

Strafwürfe: 1/4 – 4/5

Zeitstrafen 2 – 3

Zuschauer: 250

Kommentare sind geschlossen.