Die Damen II der TSG Offenbach/Bürgel haben das Derby gegen den OFC Kickers Offenbach mit 23:15 (10:7) gewonnen.

Im zweiten Saisionspiel  stand gleich das Stadtderby beim OFC Kickers Offenbach an. In der letzten Saison waren das immer hitzige Duelle, die erst Mitte der zweiten Halbzeit entschieden wurden. So konnte man die Anspannung bei unseren Damen bereits unter der Woche im Training deutlich spüren.

So begann unsere Mannschaft auch sehr nervös und vor allem im Angriff suchte man zu schnell den Abschluss. Auch in der Abwehr stand man zu offensiv und ließ den Gastgeberinnen zu viele Räume. Das Spiel gestaltete sich in der Anfangsphase ausgeglichen. Erst Mitte der ersten Halbzeit legten unsere Damen ihre Nervosität ab und setzten die Vorgaben in der Abwehr immer besser um. Die Spielerinnen des OFC taten sich nun schwer Lücken zu erspielen und kamen nur noch selten frei zum Abschluss. Zudem stand mit Dany Rieth eine Meisterin ihres Fachs im Tor und entschärfte die ein oder andere gute Chance der Gegnerinnen. In dieser Phase gelang es auch, sich leicht abzusetzen. Jedoch gelang es nicht den Vorsprung weiter ausbauen, da man im Angriff immer noch zu überhastet agierte. Mit einer knappen Führung im Rücken ging es dann in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit legten unsere Damen endgültig die Nervosität ab und erarbeiteten sich immer mehr Vorteile. In der Abwehr zog Michelle Bernier geschickt die Fäden und im Angriff rissen Isabelle Kaufhold und Anna Hoffmann immer wieder ihr Team mit. Mit großen Einsatz setzte man sich nun Tor um Tor ab. Im Tor zeigte nun Franziska Schäfer ihr Können. Diese sorgte auch kurz vor Schluss für eine Schrecksekunde als sie sich bei einer flachen Ballabwehr verletzte. Aber auch diesen Momente steckte unsere Mannschaft weg und steuerte unbeeindruckt einem Derbysieg entgegen. Nach dem Abpfiff war der Jubel riesengroß, denn ein Derby ist wie ein Pokalspiel und hat bekanntlich seine eigenen Gesetze. Nach dem Spiel zeigte sich Trainer Kaiser mit dem Sieg zufrieden, fand aber auch ein paar kritische Worte: „In der Abwehr haben wir heute das Spiel für uns entscheiden können. Die Einstellung und Moral hat gestimmt, um ein Derby gewinnen zu können. Im Angriff sind wir derzeit aber zu ungeduldig, hier müssen wir uns mehr Zeit lassen, um die Chancen besser herauszuspielen. Ich hoffe, Franzi Schäfer fällt uns nicht längere Zeit aus. Dann wäre der Sieg teuer erkauft. Jetzt haben wir erstmal eine kurze Pause, um dann in 14 Tagen die HSG Oberhessen II zu unserem ersten Heimspiel begrüßen zu dürfen. Den Aufsteiger dürfen wir auf keinen Fall unterschätzen, hat dieser doch eine Woche vorher das Spiel gegen den OFC für sich entscheiden können.“

TSG: Rieth, Schäfer; Berends 2, Bernier 2, Hellstern 1, Hoffmann 7, Kaufhold 4, Lipps, Mastroserio 5/2, Memovic 1, Sattler, C. Schmitt , M. Schmitt 1 und Tremmel

Spielfilm: 2:1, 2:4, 4:7, 5:9, 7:10 | 8:12, 10:14, 11:17, 12:20, 13:22, 15:23

7-Meter:      TSG = 4/3

Zeitstrafen: TSG = 2

Kommentare sind geschlossen.