Die TSG Damen wurden durch das Trainergespann gut eingestellt und gewarnt, dass es sich bei dem Gegner aus Zwingenberg um eine wahre Tormaschine handelt und der Gegner trotz der bisherigen zwei Niederlagen nicht zu unterschätzen sei. Dementsprechend legten die Damen hochkonzentriert und furios los. Das Spiel wurde von Beginn an durch den Gastgeber dominiert. In der Defensive nahm man die Haupttorschützin in Manndeckung und ließ so kein geordnetes Angriffsspiel der Zwingenberger zu. So konnte man anfangs durch einfache Ballgewinne in der Abwehr durch die 1. und 2. Welle diverse Tore erzielen, aber auch im gebundenen Angriffsspiel konnten durch eine hohe Passgenauigkeit schön herausgespielte Tore erzielt werden. Demgemäß war die Vorentscheidung nach 15 Minuten mit einem 10:1 quasi schon gefallen. In dieser Phase funktionierte fast alles und im Angriff wurde der Ball immer wieder zu einer freieren Mitspielerin weitergeleitet. Leider ließ mit zunehmender Spieldauer die Konzentration vor allem im Abschluss nach und man vergab trotz der erzielten 33 Tore noch ca. 20 sehr gute Möglichkeiten. Mit andauernder Spieldauer ließ auch die Aggressivität in der Abwehrarbeit nach und man agierte teilweise viel zu defensiv und ließ sich immer wieder in den Kreis hineindrängen, was ein der 2. Halbzeit einige 7 Meter gegen uns zur Folge hatte.

Auch war man zunehmend beim Verschieben und Einrücken einen Schritt zu langsam. Nichts desto trotz war der Sieg auch in dieser Höhe nie in Gefahr. Ziel muss es dennoch sein, die Spannung und die Konzentration auch in so einem Spiel länger hochzuhalten. Alles in allem war der Gegner in dieser Verfassung aber kein Maßstab.

Positiv zu erwähnen bleibt noch, dass sich alle Feldspielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten, was auch die mannschaftliche Ausgeglichenheit widerspiegelt.

Da wird das Auswärtsspiel nächste Woche am 20.10., 17:30 gegen den starken Aufsteiger aus Dietzenbach eine ganz andere Prüfung.

Spielfilm: 6:0, 13:3, 19:6 – 24:9, 29:12, 33:16

Zeitstrafen: 2 – 2
7 Meter: 2/4 – 6/9

TSG: Fenn, Kroth; Tabery (4), Giegerich (3), Hoddersen (3), Kirschig (4), Kaiser (4/1), Specht (3), Müller (2/1), Rauch (2), Hoffmann (1), E. Specht (3), Kopp (4)

Kommentare sind geschlossen.