Das es gegen die Maintaler Damen nicht einfach werden würde, zeigten bereits die beiden Duelle aus dem Vorjahr. Zu dem starteten die Maintalerinnen ebenfalls erfolgreich in die Saison und hatten bis dato alle Spiele für sich entscheiden können. Unsere Mannschaft war also gewarnt. Dennoch behielten die TSG-Damen die Oberhand und gewannen das Spiel 20:16 (8:8).

Das Spiel hielt was es im Vorfeld versprochen hatte. Es wurde von beiden Seiten um jeden Ball, um jeden Zentimeter Hallenboden gekämpft. Suchte die HSG Maintal in einer sehr offensiven 5:1-Abwehr ihr Heil, so stellte unsere Mannschaft mit einer defensiven 6:0-Abwehr die Räume für die Gastgeberinnen zu. Da hinter den beiden Abwehrreihen noch zwei gut aufgelegte Torfrauen standen, entwickelte sich in der ersten Halbzeit ein torarmes Spiel. Nach 12 Minuten feierte dann Neuzugang Elfi Oliger ein gelungenes Debut in den Farben rot/weiß. Mit einer 5:1-Führung im Rücken, versäumte unsere Mannschaft es aber sich weiter abzusetzen, da man zu viele gute Torchancen auslies. Plötzlich verlor unsere Mannschaft die spielerische Linie und es fehlte die notwendige Laufbereitschaft in der Abwehr. Aus Kampf wurde Krampf. Dies nutzen die Maintalerinnen aus und schafften kurz vor der Pause den Ausgleich (8:8). Trotz Unterzahl gelang es das Unendschieden mit in die Kabine zu nehmen.

Auch im zweiten Durchgang sollte es zunächst ein enges Spiel bleiben. Kampf auf beiden Seiten. Keine der Mannschaften wollte nachgeben. Gestützt auf eine weiterhin starke Daniela Rieth im Tor, wurde unsere Abwehr von Minute immer stärker und wusste immer die richtige Anwort auf die Maintaler Angriffe. Auch das verletzungsbedingte Ausscheiden von Nicole Berends wirkte sich nicht negativ aus. Bis zur 46. war es ein enges Spiel auf Messersschneide (12:12). Angetrieben von Michelle Bernier und Isabelle Kaufhold fand man langsam im Angriff zum Spiel zurück. In dieser Phase des Spiels agierte unsere Mannschaft mit viel Zug zum Tor und konnte oft nur mit einem Foul gestoppt werden. Der Knackpunkt des Spiels waren dann zwei Zeitstrafen in direkter Folge für die Gastgeberinnen. Den sich nun bietenden Platz nutzen unsere Damen und setzen sich bis zur 53. Minute mit 5 Toren ab (17:12). Eine Vorentscheidung war gefallen. In den letzten Minuten ließ unsere Mannschaft dann nichts mehr anbrennen.

Trainer Kaiser nach dem Spiel: „Das Spiel war keine leichte Kost für unsere mitgereisten Fans. Es war uns von vorne herein klar, dass wir das Spiel nur gewinnen können, wennn wir den Kampf annehmen und dass hat die Mannschaft eindrucksvoll bewiesen. Ein Kompliment an das ganze Team, wie sie die Schwächephase kurz vor der Pause weggesteckt und sich wieder gefangen hat. Das Spiel lebte einzig vom Kampf beider Mannschaften. Heute waren wir gegen Ende des Spiels etwas abgeklärter als der Gegner. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung möchte ich neben Dany Rieth aber auch ein Sonderlob an Michelle Schmidt verteilen, die in der zweiten Spielhälfte die die gegnerische Linksaußen an die Kette legte“.

In der kommenden Woche wartet wieder eine harte Aufgabe auf die II. Damen. Dann stellt sich mit der FSG Seligenstadt/Zellhausen einer der beiden Absteiger aus der Bezirksoberliga in der ESO-Sportfabrik vor. Der Absteiger ist mit 4:2 Punkten ebenfalls gut in die Runde gestartet und wird alles in die Waagschale werfen, um die beiden Punkte aus Bürgel zu entführen.

TSG: Rieth, Schäfer; Berends , Bernier (8/6), Hellstern (1), Kaufhold (1), Mastroserio (1), Memovic (4), Oliger, Sattler, C. Schmitt (3), M. Schmitt (2), Tremmel.

7m: TSG 6/7 – HSG 7/9
Zeitstrafen: TSG 3 – HSG 2

 

Kommentare sind geschlossen.