Das Spiel stand unter keinen guten Vorzeichen, denn neben den Dauerverletzten Michelle Bernier, Isabelle Kaufhold, Elfi Oliger, Alissa Pleß und Melanie Tremmel, fehlte noch Torfrau Dany Rieth und auch auf Anna Hofmann konnte man verletzungsbedingt nicht zurückgreifen. Zum Glück meldete sich nach der letzten Trainingseinheit Marlene Winter wieder einsatzfähig und Hewin Dalgic schloss die Lücke im Tor. Dass es kein einfaches Spiel werden würde, war allen Beteiligten klar. Zum einen waren die Spiele in der Vorsaison hart umkämpft und zum anderen zeigte sich der SV Hochland-Fischborn bislang als ein unberechenbarer Gegner. Hohe Siege, standen hohe Niederlagen gegenüber. Man konnte sich also nicht sicher sein, welche Leistungsstärke der Gegner in der ESO-Sportfabrik abrufen würde.

Die ersten Minuten tasteten sich beide Mannschaften noch ab und es war ein ausgeglichenes Spiel. Dann legten unsere Damen aber ihre Zurückhaltung ab und mit einem 4:0-Lauf, setzte man sich mit 6:2 leicht ab. Mit einem weiteren Zwischenspurt Mitte der ersten Halbzeit wuchs der Vorsprung auf 9 Tore an (13:4). Unsere Damen nahmen bis zur Pause nicht mehr den Fuß vom Gaspedal. Der Lohn für den Einsatz, war nach 30 Minuten ein komfortabler 8-Tore-Vorsprung (20:12).

Den Beginn der zweiten Halbzeit verschliefen unsere Damen jedoch etwas. Mit dem Vorsprung im Rücken wähnte man sich wohl zu sicher. Der Gegner witterte Morgenluft und konnte den Vorsprung Tor um Tor verkürzen (17:14). Unsere Mannschaft kämpfte sich aber in das Spiel zurück und konnte mit einem erneuten 4:0-Lauf den Abstand wieder auf 8 Tore erhöhen (27:19). Auch ein Timeout des Gegners konnte den Spielfluss unserer Damen nicht mehr stoppen. In der 48. Minute war der Jubel und das Gejohle auf der Bank lauter als von der Tribüne, denn Alica Hof erzielte das 30. Tor. Auch in der gleichen Minute gab Marlene Winter, nach langer Verletzungspause, ihr vielumjubeltes Comeback und sie führte sich gleich mit einem Hattrick gut ein. In der Schlussphase räumte dann die überzeugende Franzi Schäfer ihren Platz im Tor für Hewin Dalgic. Auch Hewin konnte sich durch mehre tolle Paraden auszeichnen. Wie in der Vorwoche wurde das Tempo bis zum Ende hochgehalten und Debora Mastroserio setzte in den letzten Sekunden, mit ihrem Tor zum 36:26, den Schlusspunkt in einem unterhaltsamen Spiel.

Trainer Kaiser zeigte sich nach dem letzten Spiel in 2018 erleichtert: „Durch unsere vielen Verletzten und durch arbeits-/studienbedingtes Fehlen, war das Training unter der Woche nicht einfach. Aber ein großes Lob an das gesamte Team. Sie haben heute toll gekämpft, sich als Mannschaft präsentiert. Jede war hoch motiviert und hat sich für die andere eingesetzt“.

Die Damen II verabschieden sich nun in die Winterpause. Erst am 27.01.2019 steht das nächste Spiel  gegen die HSG Dreieich an. Die II. Damen bedanken sich für die tolle Unterstützung vom Verein und den zahlreichen Zuschauern, die oft die achte Frau auf dem Platz waren. Die Spielerinnen und das Trainer-/Betreuerteam wünschen allen ein geruhsamen und frohes Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr.

TSG: Dalgic, Schäfer; Berends (2), Dertinger (2),  Hellstern (6), A. Hof (5), L. Hof (1), Mastroserio (8/2), Memovic (4), Sattler (2), M. Schmitt (3) und Winter (3).

Siebenmeter: TSG 3/5 – SV HF 4/5
Zeitstrafen: TSG 0 – SV HF 1

Spielfilm: 2:2, 6:2, 10:4, 14:5, 17:9, 20:12 – 22:15, 23:17, 27:19, 30:21, 33:24, 36:26.

Kommentare sind geschlossen.