Am vergangenen Sonntag setzte sich unsere dritte Männermannschaft letztlich souverän im Auswärtsspiel bei der zweiten Mannschaft des TV Wächtersbach mit 32:25 (14:10) durch. Somit gelang nach dem Heimsieg über Nidderau letzte Woche auch die zweite Revanche für eine im Hinspiel erlittene Niederlage. Das TSG-Perspektivteam bleibt somit in der Rückrunde und seit nun mehr neun Spielen ohne Punktverlust.

In fremder Halle und schlecht sitzenden Auswärtstrikots tat sich Bürgel zunächst schwer mit der langsamen und holprigen Spielweise der Gastgeber und ließ im eigenen Angriff zu oft den Zug zum Tor vermissen. Nach 0:2 und 2:3 gelang jedoch bei 5:4 die erste Gästeführung. Die Abwehr konnte ihre Konzentration danach halten und im Angriff, vornehmlich über erste und zweite Welle, gelang eine Steigerung der Effektivität. Nach dem 9:9 Ausgleich von Wächtersbach setzte sich die TSG mit vier Treffern in Folge erstmals etwas ab und führte zur Pause verdient mit 14:10.

Nach dem Wechsel kamen die Gastgeber nochmal auf 16:14 heran, worauf Bürgel einige frische Abwehrkräfte brachte und den Torhüter nochmals wechselte. Die hieraus resultierenden Ballgewinne führten zu Gegenstoß- bzw. Siebenmetertoren, wodurch bei 22:15 bereits eine Vorentscheidung erzielt war. Der höchste Vorsprung war zuerst bei 29:20 und dann nochmal bei 32:23 erreicht. Es konnten am Ende alle Spieler zum Einsatz kommen, und auch fast alle Feldspieler trugen sich in die Torschützenliste ein.

Alles in allem muss das Spiel wohl als „Arbeitssieg“ verbucht werden, in dem die ganz großen Glanzlichter fehlten. Gleichwohl waren die taktische Diszipliniertheit und die mannschaftliche Geschlossenheit dieser bunten Bürgeler Truppe einmal mehr bemerkenswert. Immerhin hätte der Gegner bei einem Heimsieg auf zwei Punkte Rückstand verkürzen sowie den direkten Vergleich für sich entscheiden können. So aber will die Mannschaft von Bürgels Trainer Heinl am Wochenende nach Fasching bei der HSG Oberhessen den nächsten Schritt in Richtung Meisterschaft machen.

TSG: Reinholz, Wullbrandt; Seuring (7/1), F. Scherling (5/2), Werner (4), Grbesa (4), B. Müller (3), Ganter (3), Rochelle (2/2), Karpf (1), Parlak (1), Lahaye (1), Waldmann (1/1), Seifert.

Kommentare sind geschlossen.