Gegen einen gut eingestellten Gegner taten sich unsere Damen II über die gesamt Spieldauer schwer. Nur phasenweise gelang es die Vorgaben umzusetzen und unsere Stärken auszuspielen. Zudem wurde das Spiel mit zunehmender Dauer von beiden Seiten immer ruppiger geführt. Keine leichte Handballkost für die mitgereisten Fans. Am Ende gewann die TSG gegen die FSG Seligenstadt/Zellhausen mit 22:17 (10:9).

Unsere Damen starteten gut ins Spiel und konnten eine 6:1-Führung vorlegen und zwangen den Gegner früh die „Grüne Karte“ zu legen. Die Unterbrechung zeigte ihre Wirkung, denn in der Folgezeit waren die Aktionen im Angriff nicht mehr so zwingend und es fehlte oft der letzte notwendige Schritt, um die Lücken in der Abwehr zu schließen. Auch ließen sich Spielerinnen immer wieder aus dem Deckungsverband herauslocken, so dass man dem Gegner große Räume für seine

Angriffsaktionen anbot. Die von Trainer Kaiser genommen Auszeit verpuffte diesmal wirkungslos. Der Vorsprung schmolz wie Schnee in der Sonne und beim 8:8 war der Ausgleich hergestellt. Bis zur Pause war es dann ein ausgeglichenes Spiel. Mit ihrem Tor in den Schlusssekunden erzielte Isabelle Kaufhold den letzten Treffer in der ersten Halbzeit. Mit einem knappen 1-Tore-Vorsprung ging es dann in die Pause (9:10).

Die zweite Halbzeit begann wie der erste Durchgang. Unsere Damen nahmen das Heft in die Hand und erspielten sich wieder einen ordentlichen Vorsprung. Erneut musste die gegnerische Seite früh die Auszeit nehmen und erneut ging bei unserer Mannschaft der spielerische Faden verloren. Der Gegner versuchte nun mit allen Mitteln das Spiel zu drehen und man musste sich auch einer härten Gangart erwehren. Davon ließen sich die Bürgler Mädels diesmal aber nicht den Schneid abkaufen und hielten dagegen. Man nahm den Kampf an und hatte immer die passende Antwort parat. Unsere Mannschaft zeigte nun, dass sie das Spiel gewinnen will und konnte die Führung bis zum Spielende behaupten.

Trainer Kaiser nach dem Spiel: „Heute bin ich nur mit der kämpferischen Einstellung meiner Mannschaft zufrieden. Spielerisch konnten wir nur vereinzelt überzeugen und auch unsere Chancenverwertung war unterirdisch. Zudem muss ich auch die Disziplin bemängeln, da sich nicht an die Vorgaben gehalten wurde. Heute hat die kämpferische Leistung ausgereicht, dass kann aber auch ins Auge gehen. Wir müssen uns schnell wieder auf unsere Stärken besinnen, denn die schweren Aufgaben kommen erst jetzt auf uns zu.“

Am kommenden Wochenende stellen sich die Damen des HSV Götzenhain in der ESO-Sportfabrik vor. Hier trifft man auf einen Gegner, der an guten Tagen jedes Team in der A-Klasse schlagen kann. Auch das Hinspiel war bis zum Schluss hart umkämpft. Wir hoffen, dass uns unsere Fans auch dieses Mal wieder lautstark unterstützen werden.

TSG: Rieth, Schäfer; Berends, Bernier (4/1), Dertinger, Hellstern (5), A. Hof (3), Kaufhold (2), Mastroserio (1), Memovic (2), Sattler (1), C. Schmitt (3) und M. Schmitt (1).

7-Meter:      TSG 3/2 – TGS 6/4
Zeitstrafen: TSG 4 – TGS 0

Spielfilm: 1:3, 1:6, 4:7, 7:7, 8:9, 9:10 – 10:13, 12:16, 15:17, 16:21, 17:22

 

Kommentare sind geschlossen.