Die Herren I der TSG Offenbach/Bürgel haben in der Oberliga Hessen bei der TuS Dotzheim mit 23:29 (9:10) verloren. Somit verlieren die Bulls die Tabellenführung an den TV Kirchzell der sein Parallelspiel bei der TSG Münster mit 22:13 gewann. Die TSG wird demnach für die letzten vom Spieltage vom Gejagten zum Jäger und muss mit Siegen Kirchzell unter Druck setzen. Nur eine Niederlage der Kirchzeller und 5 Siege der TSG würde Bürgel doch noch die Meisterschaft ermöglichen.

Schon früh im Spiel zeichnete sich ab, dass die Bürgeler Probleme mit dem Defensivverbund der TuS bekommen würden. Die massive 6:0-Abwehr war über den groß gewachsenen Innenblock kaum zu überwinden. Und wenn man über die Halben oder Außen zum Wurf kam stand meist der starke Torhüter der Dotzheimer im Weg. Da auch die TSG zunächst gut verteidigte und vor allem mit Marvin Hoppenstaedt einen unglaublich starken Torhüter im Tor hatte, entwickelte sich das Spiel offensiv zum Schneckenrennen. Mit für ein TSG-Spiel ungewohnt wenigen Toren, dafür aber umso mehr vergebenen Torchancen ging es beim 9:10 in die Pause.

Der zweite Abschnitt wurde schnell zut Teuner-Schubert-Show. Die zwei Rückraum-Shooter ließen sich von ihren vielen Fahrkarten aus der 1. Halbzeit nicht stören, sondern nahmen sich munter weiter Wurf um Wurf. Einziger unterschied: dank der zu passiven Deckung der TSG trafen die beiden plötzlich das Tor. Auf der anderen Seite wollte für den desgnierten Spitzenreiter im Angriff gar nichts mehr gelingen. Zu wenig Druck, zu vieler Abspielfehler und falsche Entscheidungen – es war ein gebrauchter Tag für die sonst beste Offensive der Liga. Spätestens nach einem 2:6-Lauf von 13:13 auf 15:19 war klar, dass man die Niederlage nicht mehr würde abwenden können. Am Ende standen 14 TSG-Treffern im 2. Durchgang alleine 15 Tore vom Duo Teuner-Schubert entgegen und beim 23:29 ertönte der Abpfiff.

Leider erwischte die Mannschaft in diesem schweren Auswärtsspiel einen kollektiven Blackout. Zu viele Spiele waren angeschlagen oder erreichten nicht ihr Leistungsniveau als das man den stark aufspielenden Dotzheimer an diesem Tag hätte Paroli bieten können. Für die kommenden Wochen gilt es jetzt schnell die Wunden lecken und zurück die Spur zu finden.

Denn am kommenden Sonntag empfängt die TSG mit dem TV Büttelborn einen Gegner, der mit dem Rücken zur Wand steht. Mit schon 6 Punkten Rückstand auf das rettenden Ufer ist ein Sieg bei der TSG für Büttelborn fast Pflicht, um den Klassenerhalt doch noch ermöglichen zu können. Und bereits im Hinspiel tat sich Bürgel trotz 33:31-Sieg schwer mit den körperlich agierenden Aufsteigern. Die Mannschaft ist also gewarnt, aber mindestens genauso motiviert sich nach dem schwachen Auftritt in Dotzheim zurück zu melden. Dabei hofft die Mannschaft auf zahlreiche Unterstützung von iheren Anhängern. Auf geht’s TSG!

TSG: Hoppenstaedt, Gezer; Bube, Kaiser (2), Käseberg, Müller, Brühl, Kretschmann (5), Wagenknecht (4), Hofmann (1), Lenort (4/2), Cohen (1), Ljubic (4), Lehmann (1)

Zeitstrafen: 1 – 2

7m: 2/4 – 2/2

Zuschauer: 230

Kommentare sind geschlossen.