Am Sonntag waren die Mädels der weiblichen C-Jugend Gastgeberinnen des Qualifikationstuniers für die Vorausscheidung zur Oberliga-Qualifikation. Dabei musste man bei fünf Teilnehmern (SG Bruchköbel, TV Gelnhausen, HSG Rodgau Nieder Roden, JSG Buchberg und TSG Offenbach- Bürgel) unter die ersten beiden Plätze kommen, um ein Weiterkommen zu erreichen.

Die Vorbereitung auf die Qualifikationsphase war zeitlich gesehen suboptimal, da die Mannschaft nur zwei Wochen Zeit hatte sich kennenzulernen und gemeinsam zu spielen, doch die Konkurrenz musste mit den gleichen Problemen kämpfen.

Ersatzgeschwächt, da einige krankheitsbedingt absagen mussten, ging man in das erste gemeinsame Spiel gegen die SG Bruchköbel (Bruchköbel wurde mit dieser Mannschaft 2018/2019 ungeschlagen Meister), welche Ambitionen haben Oberliga zu spielen. Doch irgendwie lief zunächst nichts zusammen, so häuften sich technische Fehler, die der Gegner umgehend mit Toren bestrafte. So trennte man sich zur Halbzeit 7:1 und nach 20 Minuten 14:2.

Im zweiten Spiel gegen den TV Gelnhausen wollten sich die Mädels wesentlich besser  präsentieren. Dies gelang auch, da über die gesamte Spielzeit hochkonzentriert im Abschluss, lauffreudig  ohne Ball und diszipliniert bei den Spielzügen war. So konnte man sich zur Halbzeit auf 6:2 aus Sicht der TSG absetzen. Dies gab Gelegenheit durch zu wechseln, damit alle auf Ihre Spielanteile kommen. Am Ende trennte man sich 11:6.

Im dritten Spiel traf man auf die Mädels aus dem Rodgau. Zur Halbzeit führten die HSG 2:5. Dies lag daran, dass die TSG weniger diszipliniert und mehr mit der Brechstange agieren wollten und an der mangelnden Chancenverwertung. Dies zog sich leider wie ein roter Faden durch das gesamte Spiel, so dass man am Ende mit 4:9 verloren hat.  

Im letzten Spiel gegen die JSG Buchberg ging es für die Mädels um den undankbaren dritten Platz. Beiden Mannschaften waren die Strapazen des Tages anzusehen. Doch die TSG wollte nochmals alles in die Waagschale werfen. Die TSG legten los, wie die Feuerwehr und nach 10 min konnte man sich auf 2:5 absetzen. Mit einstudierten Auftakthandlungen konnte man die eine oder andere Spielerin schön in Szene setzen, so dass der Vorsprung  kontinuierlich ausgebaut wurde. Am Ende trennte am sich 5:11.

Erfreulich war, dass sich fast alle in die Torschützenliste eintragen durften. Das Trainerteam ist total begeistert, wie die Mädels im Training mitziehen und wie sich im ersten gemeinsamen Turnier präsentierten. Auch wenn es jetzt nicht für die weitere Qualifikationstuniere reichte, so kann man doch gut erahnen, wo die Reise hingeht.

Kommentare sind geschlossen.