Die Voraussetzungen für das Turnier waren klar. Der Gewinner des Turniers aus Hin- und Rückspiel ist in der Bezirksoberliga gesetzt und muss sich nicht mehr durch eine Extrarunde kämpfen. Die Gegner waren die SG Bruchköbel und die HSG Dreieich. Das erste Turnier am 12.05 wurde in der heimischen Eso- Sportfabrik veranstaltet und eine Woche später war man bei der SG Bruchköbel zu Gast.

SG Bruchköbel – TSG Offenbach Bürgel  12:24

Als erstes trat man gegen die SG Bruchköbel an, die ohne gelernten Torhüter, sowie ohne Auswechselspieler anreisten. Die Marschroute war mit Tempospiel und einer offensiven Abwehr vorgegeben. Die Jungbulls kamen etwas schleppend ins Spiel und es wirkte so, als würde man den Gegner nicht ernst nehmen. Es dauerte zehn Minuten bis man zeigte, wer die stärkere Mannschaft ist. Nach der Halbzeit konnte die Führung ausgebaut werden, da das Umschaltspiel besser funktionierte.

TSG Offenbach Bürgel – HSG Dreieich  9:9

Im zweiten Spiel ging es um die Tabellenführung und man wollte sich vor allem eine gute Ausgangslage für das Rückspiel in einer Woche erspielen. Das Spiel war im Angriff auf beiden Seiten sehr unstimmig und besonders die Abwehrreihen wussten zu glänzen. Zudem kam noch das harte und meist auch unfaire Abwehrverhalten der HSG Dreieich dazu. Wenn ein Spieler in 30 Min sich drei Zeitstrafen abholt und dazu noch weitere hinzukamen, sagt dies einiges aus. Die Jungs haben sich davon etwas nervös machen lassen und man vergab einige freie Chancen. Alleine drei verworfene 7 Meter verhinderten den Sieg. Jedoch war man sicher, dass man nächste Woche alles klar machen würde.

Das erste Turnier lief etwas holprig, da die Jungs nicht ihre gewohnte Leistung abrufen konnten. Jedoch ist die Ausgangslage als Tabellenführer eine recht gute und man versuchte im Training an den Fehlern zu arbeiten, um die BOL Qualifikation zu meistern.

Vor dem zweiten Turnier wurde bekannt gegeben, dass auch der Gruppenzweite für die Bezirksoberliga qualifiziert ist, da Gelnhausen die Vorqualifikation für Jugendbundesliga erreicht hat und somit mindestens auf HHV Ebene spielt. Als das erste Spiel von Dreieich gegen Bruchköbel gewonnen wurde, war klar dass wir kommende Runde in der BOL spielen.

TSG Offenbach Bürgel – SG Bruchköbel  22:17

Die bereits feststehende Qualifikation kurz vor Spielbeginn merkte man den Jungs an. Die Konzentration war nicht von Anfang an da und vor allem in der Abwehr hatte man keine gute Leistung gezeigt. Das Spiel wurde dann doch aufgrund des besseren und breiteren Kaders gewonnen.  Das schlechteste der vier Spiele hat man trotzdem gewonnen und man hatte nun das Endspiel um Platz 1.

HSG Dreieich – TSG Offenbach Bürgel  7:15

Im Endspiel gegen Dreieich war die Motivation besonders hoch, da man ungeschlagen bleiben wollte und noch eine offene Rechnung aus dem Hinspiel hatte. Besonders die „schmerzhafte“ Erfahrung( so wie von Dreieich im Bericht beschrieben) sollte die Jungs anstacheln. Die Jungbulls zeigten auch gleich, wer an diesem Tag als Sieger vom Platz geht. Im Angriff erspielte man sich immer wieder gute Chancen und hatte auf jede Situation eine Lösung. Auch die 7 Meter wurden diese Woche versenkt. Jedoch war nicht der Angriff mit 15 Toren der Schlüssel zum Sieg, sondern die überragende 5:1 Deckung. Man verteidigte mit Kopf und Leidenschaft und ließ keine Chance für den Gegner zu. Die meisten der  7 Tore von Dreieich waren Tore im passiven Spiel mit besonders viel Glück. Wenn ein Spieler aus Dreieich mal durch kam, dann verhinderte der herausragende Mario Kaiser im Tor diese Gelegenheit.

Die BOL Qualifikation kann somit als positiv verbucht werden. Die Jungs konnten ohne Niederlage souverän den Gruppensieg erreichen und können sich nun in Ruhe auf die kommende Runde vorbereiten. Besonderen Dank nochmal an die B-Jugendlichen Fabian, Johann, Jonas S., Moritz und Felix, die zwei Wochenenden hintereinander doppelt gespielt haben und froh sind, dass sich beide Mannschaften nun erfolgreich qualifiziert haben.

Es spielten: Mario Kaiser, Felix Hehlein; Torben Wenzel, Max Schmitt, Jonas Schlereth, Fabian Schweedt, Johann Richter, Armin Ibrisagic, Victor Draganese, Paul Tremmel, Jonas Hutschenreiter, Anton Markmann, Benedikt Solloch und Moritz Jung.

Kommentare sind geschlossen.