Die Herren I der TSG Offenbach-Bürgel haben auch ihr zweites Spiel der neuen Oberliga-Saison gewonnen. In einem echten Krimi besiegte man die ESG Gensungen/Felsberg mit 36:35 (14:18) und holte somit den zweiten Auswärtssieg in Folge in der ‚Hölle Nord‘. Mit jetzt 4:0 Punkten steht die TSG in der noch jungen Tabelle auf dem 3. Tabellenplatz.

In den ersten Minuten nahm das Spiel den zu erwartenden Verlauf. Gensungen versuchte mit seiner beeindruckenden Power das Spiel an sich zu reißen, die TSG hielt mit viel Tempo dagegen. Die Hausherren machten hierbei den etwas besseren Eindruck und so dauerte es nur bis zur 21. Minute ehe das Konzept der ESG aufzugehen schien und die TSG erstmals mit vier Toren zurück lag (10:14). Doch die Kalman-Truppe hielt den Fuß auf dem Gaspedal und erwiderte Gegentreffer oftmals binnen weniger Sekunden. Schon zur Pause war abzusehen, dass Gensungen dem hohen Tempo der Bulls Tribut zollen musste.

Dank des besseren Starts in Abschnitt zwei und des weiterhin phasenweise atemberaubenden Tempos der TSG glich man Rückstand in der 43. Minuten beim 26:26 wieder aus. Wenig später stand beim 28:27 sogar die erste Führung auf der Anzeigentafel. Doch wer dachte, Meisterschaftsanwärter Gensungen würde fortan aufstecken sah sich getäuscht. Vielmehr mobilisierten sie nochmals alle Kräfte und lieferten den Bulls einen Kampf zum Ende. Drei vermeidbare Ballverluste nacheinander brachten die TSG beim 29:31 fast schon wieder auf die Verliererstraße, doch der Kampfgeist dieser Truppe hatte etwas dagegen.

Endlich spielte man bessere Abwehr und ermöglichte so einen 3:0-Lauf zum 32:31. Beim 35:33 und einer anschließenden Zeitstrafe für Gensungen knapp 3 Minuten vor Ende schien das Spiel zugunsten der TSG gelaufen. Doch eine unnötige 2 Minuten-Strafe die zu allem Übel auch noch aus einem Fehlwurf des Gegners einen Siebenmeter machte schenkte dem Gastgeber nochmals Hoffnung. Doch diese machte Marvin Hoppenstaedt mit drei starken Paraden in den verbleibenden Minuten zu nichte.

Eine besondere Erwähnung und ein besonderes Lob verdient an dieser Stelle noch der Schiedsrichter. Aufgrund des verletzungsbedingten Ausfalls seines Gespannspartners beim Aufwärmen musste er diese schnelle, hochklassige und teilweise auch hitzige Partie alleine leiten. Diese Herausforderung hat er außergewöhnlich gut gemeistert und seine Leistung verdient höchsten Respekt. 

Die Bulls wiederum haben auch im zweiten Saisonspiel gezeigt, aus welchem Holz sie geschnitzt sind. Wieder nach hohem Rückstand das Comeback zu schaffen spricht für einen unbändigen Siegeswillen und besondere charakterliche Stärke. Diese Attribute kombiniert mit der spielerischen Stärke des Teams lassen positiv in die Zukunft blicken.

Hier wartet bereits am Freitag, 27.9. das Derby bei der SG Bruchköbel. Anpfiff in der Dreispitzhalle ist um 20:15 Uhr. Der Absteiger aus der 3. Liga tritt die Runde mit einem nahezu völlig neu formierten Kader an. Bislang stehen eine Niederlage gegen starke Gensunger sowie ein Sieg gegen Aufsteiger Vellmar zu Buche. In der Derby-Atmosphäre wird die SG den Bulls sicher alles abverlangen – unsere Mannschaft möchte aber natürlich dennoch die Weiße Weste waren. Dabei hofft sie auf zahlreiche Unterstützung von ihren Anhängern. Auf geht’s TSG!

TSG: Hoppenstaedt, Gezer; Kaiser (1), Ahouansou (4), Pjanic, Müller (1), Kretschmann (3), Wagenknecht (10/5), Hofmann (8), Lenort (4), Cohen (1), Ljubic (3), Lehmann (1)

Zeitstrafen: 5 – 6

7m: 5/6 – 3/5

Zuschauer: 400

Kommentare sind geschlossen.