Die männliche D-Jugend der TSG konnte zum ersten Heimspiel der Saison dank einer starken Mannschaftsleistung  gegen die SG Hainburg einen aussagekräftigen 38:16 (18:7)-Sieg verbuchen.
Damit konnte man die Niederlage von letzter Woche erst einmal wieder wettmachen und zu seinen Stärken zurückfinden.

Zu Anfang der Begegnung merkte man den Jungbullen der TSG noch ihre Aufregung an – man hatte sich ja fest vorgenommen gleich das erste Spiel in eigener Halle zu gewinnen. Die Mannschaft auf dem Feld agierte zu Beginn noch etwas verhalten, merkte aber nach einigen Minuten schnell, dass heute vieles möglich war. Nachdem die ersten Tore auf beiden Seiten gefallen waren, legten die TSG-Jungs den Hebel um. Man begann sich in der Abwehr so offensiv zu positionieren, dass der Gegner aus Hainburg wenige Lösungen fand, um zum Tor durchzukommen. Es wurden viel Bälle herausgefangen und schöne Gegenstöße eingeleitet, die es de TSG leicht machte mit einer komfortablen 18:7-Führung in die Halbzeit zu gehen.

Die zweite Hälfte des Spiels setzte sich ähnlich fort, wie die erste endete. Bürgel holte sich den Ball in der starken Abwehr und lief weiterhin viele Tempos. Doch auch im Aufbauspiel gab es schöne Aktionen über den Rückraum und gar erfolgreiche Abschlüsse über die Außenposition. Wie auch in der ersten Halbzeit war es außerdem häufig Torwart Alex Janik, der das Team der Offenbacher durch stark parierte Bälle vorne hielt. Die Schlussphase in diesem Spiel gab dem Trainerteam auch die Möglichkeit die Positionen durch zu wechseln und neue Kombinationen auszuprobieren. So schafften es die Jungbullen ihre ersten Punkte in der Bezirksoberliga einzufahren und das nötige Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben zu tanken.

Es folgt nun eine längere Herbstpause, bevor die D-Jungs am 20.10.2019 bei der HSG Hanau zu Gast sind. Ziel ist es, die gezeigte Leistung auch dort abzurufen und die Tabelle weiter hochzuklettern.

TSG: A. Janik, P. Sommer;  H. Weikert, L. Schultz, B. Wachtel, M. Rummel , L. Walz, R. Kaiser, B. Radde, A. Georgiev, C. Köpfler, L. Bub, J. Scherling, A. Steinmann

Kommentare sind geschlossen.