Am Samstag mussten die Damen 1 der TSG Bürgel erneut eine knappe Heimniederlage hinnehmen. Gegen den Tabellenführer aus Langenselbold unterlag man nach guter kämpferischer Mannschaftsleistung mit 22:24 (8:13) Toren.

Die TSG-Damen gingen hoch motiviert in die Partie, hatte man sich vorgenommen, den Tabellenführer zumindest zu ärgern. Der Beginn gestaltet sich ausgeglichen und bis zum 7:8 in der 20. Minute hielt man gut mit. In den letzten Minuten vor der Halbzeit wurden allerdings erneut mehrere freie Torchancen vergeben. Diese Unkonzentriertheit nutze der TV Langenselbold konsequent aus und ging zur Halbzeit mit 5 Toren zum 8:13 in Führung. 

Trotz der deutlichen Führung der Gäste waren die TSG-Damen nicht gewillt das Spiel aufzugeben. Mit großem Kampf, der Umstellung auf eine offensivere Abwehrformation mit Manndeckung gegen die Schlüsselspielerin des TV Langenselbold und gestützt auf eine gut aufgelegte Torfrau Sophia Kroth schaffte man es bis zur 45. Minute auf 18:19 heran zu kommen. Der Ausgleich wollte allerdings nicht fallen. Hinzu kam, dass man ab der 40. Spielminute auf Stephanie Tabery verzichten musste, die aufgrund einer strittigen 2-Minuten Strafe und der darauffolgenden roten Karte nur noch zuschauen konnte. In der Schlussphase der Partie agierte man teilweise zu hektisch. Auch zeigte sich wieder die altbekannte Abschlussschwäche der TSG-Damen, sodass der TV Langenselbold am Ende mit 22:24 Toren gewann. 

Trotz der Niederlage haben die TSG-Damen gezeigt, dass sie auf dem richtigen Weg sind und durchaus in der Lage gegen eine Spitzenmannschaft zu bestehen. In der kommenden Woche werden sich die Damen konzentriert auf das Derby gegen die HSG Dietzenbach vorbereiten, um dort wichtige Punkte mitzunehmen. 

Trainer Florian Lebherz zeigte sich trotz Niederlage nicht unzufrieden: „Ich bin wahnsinnig stolz auf meine Mannschaft. Wir haben stark gespielt, wurden aber leider am Ende nicht belohnt. Der Wille ist da und wir sind gemeinsam auf einem guten Weg. Ich bin froh dieses Trainerangebot angenommen zu haben, denn es macht einen riesen Spaß mit der Mannschaft zu arbeiten. Bedanken möchte ich mich bei den Zuschauern und allen Verantwortlichen, die mich sehr herzlich in die TSG-Familie aufgenommen haben.“

TSG: Fenn, Kroth; Tsifna, Schlereth (3/2), Tatalovic, Kaiser, Giegerich (2), Kopp, Hof (2), Hoddersen (1), Tabery (2), Müller (7), Schmitt, Kirschig (5).

Kommentare sind geschlossen.