„Die Tabelle lügt nicht“, heißt es allgemein hin. Und so musste die dritte Mannschaft der TSG am fünften Spieltag der Saison die Last der Favoritenrolle auf sich nehmen. Denn der Gegner am vergangenen Sonntag, die HSG Isenburg/Zeppelinheim, belegte bis dato ohne Punktgewinn den letzten Platz in der B-Klasse. Mit 32:29 siegte Bürgel dann schließlich auch im Sportpark Neu-Isenburg, hatte dabei aber zur Pause noch 14:16 zurückgelegen und konnte am Ende das Spiel nur knapp noch zu seinen Gunsten wenden.

Am Spieltag gab es für Trainer Heinl noch einiges Hin und Her: Torwart Reinholz und Rückraumspieler Jahn sagten krank bzw. verletzt ab, Henry Seiferts Einsatz erschien zunächst fraglich. Letzterer sagte am Ende doch zu, und überraschend stießen auch noch Marcel Karpf und Sven Nast zur Mannschaft. Zu Spielbeginn war der Trainer dann froh, dass sich ab jetzt jedenfalls nichts mehr ändern würde an der Aufstellung.

Die Freude währte nur kurz. Zur ungeliebten Anwurfzeit in einer den meisten bisher unbekannten Halle gegen einen bis auf den Ex-Bürgeler Marc Pries völlig unbekannten Gegner tat sich sein Team enorm schwer, in den Tritt zu kommen. Nach 1:3 Rückstand wurde es etwas besser, bei 9:7 und 12:10 konnte der Gast Führungen für sich verbuchen. Die Abwehr blieb aber weiterhin zu schwach, so dass die HSG wieder ausgleichen konnte (14:14, 27. Min.). In den letzten drei Minuten vor der Pause gab es einen Siebenmeter für Bürgel plus Zeitstrafe für den Gegner. Der Siebenmeter wurde vorbei geworfen, die Überzahl 0:1 verloren und so stand es zur Halbzeit 16:14 für Isenburg/Zeppelinheim. Diese Schlussminuten waren symptomatisch für den Verlauf bis hierhin.

Als sich die Gastgeber nach dem Wiederanpfiff zum 18:14 und 20:16 absetzen konnten, schien alles auf eine überraschende Niederlage hin zu steuern. Der TSG ging so langsam die Spielzeit aus, es mussten Maßnahmen her. So tauschte Trainer Heinl nochmals den Torwart und verordnete seinen beiden halblinken Rückraumspielern einen Angriff-Abwehr-Läuferwechsel. Auch auf den Außenbahnen wurde nochmal umgebaut.

Der Knackpunkt des Spiels war dann wohl die Phase ab dem 26:24 für die HSG (46. Min.), in dessen Folge die TSG den Gastgeber mit einem 5:1 Lauf auskontern konnte. Von dem hieraus resultierenden 27:30 (53. Min.) Rückstand erholte sich die HSG nicht mehr, wenn auch noch einmal der Anschlusstreffer gelang. Bürgel schlug aber mit zwei Toren zurück, kassierte in den letzten 10 Minuten insgesamt nur noch drei Gegentore – trotz zweiminütiger Unterzahl – und hatte sich am Ende doch noch mit Herz und Hirn den dritten Saisonsieg erkämpft.

Am kommenden Wochenende sind die dritten Herren spielfrei, die Woche darauf (Sonntag gegen Hainburg II, 16:15 Uhr) sollte in heimischer Halle wieder ein Spektakel geboten sein wie bei den ersten beiden Heimspielen dieser Saison. Das Motto lautet dann wie immer: Bürgel drei und Spaß dabei – und Eintritt frei!

TSG: Wullbrandt, Laga; Wolf (8/3), F. Seuring (7), Seifert (6), Karpf (5), Nast (3), Schwagereit (2), F. Morgano (1), Werner, B. Müller, F. Scherling, L. Jöckel, Waldmann.

Kommentare sind geschlossen.