Samstagabend 17:00 Uhr in Dreieich, alle Spielerinnen sind anwesend, die Stimmung ist gut. Samstagabend 18:00 Uhr in Dreieich, das Spiel beginnt, jede Spielerin ist gewillt eine gute Leistung abzurufen. Samstagabend 19:20 Uhr in Dreieich, alle Spielerinnen sind ausgepumpt. Gute Einstellung und Moral gezeigt, alles gegeben, aber es hat heute nicht sein sollen. Die TSG verliert mit 26:24 (16:11).

Aber jetzt erstmal der Reihe nach. Trotz allem guten Willen startete die TSG unkonzentriert und übernervös in das Spiel. Ein technischer Fehler jagte den nächsten. In der Abwehr fehlten die erforderliche Abstimmungen und die Laufbereitschaft. Hier konnte man sich bei der starken Dany Rieth bedanken, dass man nicht zu Beginn gleich höher in Rückstand geriet. Auch eine Auszeit von Trainer Kaiser, als man mit 8:4 in Rückstand geriet, verpuffte. Die Gastgeberinnen waren in der ersten Halbzeit einfach immer einen Schritt, immer einen Gedanken schneller als unsere Damen. Im Angriff agierte man meist zu drucklos, so dass die gegnerische Abwehr nur selten gefordert wurde und in der Abwehr ließ man der HSG Dreieich zu viele Räume. So gelang es nicht den Rückstand zu verkürzen, sondern man musste die Gegnerinnen bis zur Pause auf fünf Tore wegziehen lassen (16:11)

Nach der Pause kam unsere Mannschaft wie verwandelt aus der Kabine. In der Abwehr wurde endlich zugepackt und schneller verschoben, so dass die HSG nicht so leicht zum Abschluss kam und im Angriff war man nun gewillt in die Tiefe zu gehen. Auch von einer Manndeckung gegen Vicky Eichhorn bzw. Anna Hoffmann ließ man sich nur kurz verunsichern. Die Mannschaft zeigte große Moral und wollte sich nicht kampflos geschlagen geben. Langsam warf der betriebene Aufwand den Ertrag, sprich Tore ab und es gelang den Vorsprung zu verkürzen. In der 57. Minute erzielte man den Anschlusstreffer (25:24) und es keimte die leise Hoffnung auf, vielleicht doch einen Punkt mit nach Bürgel zu nehmen. Die HSG spielte ihren letzten Angriff jedoch clever aus, nahm immer wieder durch erzwungene Freiwürfe Zeit von der Uhr und machte 90 Sekunden vor Spielende den berühmten Sack zu. In der verbleibenden Zeit gelang es keiner Mannschaft mehr ein Tor zu erzielen. Mit 26:24 mussten sich unsere Damen geschlagen geben.

Am kommenden Wochenende müssen unsere Damen II erneut auf die Reise gehen. Ziel ist dieses Mal Büdingen, denn es steht bereits das Rückspiel gegen die HSG Oberhessen an. Das erste Kräftemessen konnten die Bürgler Mädels für sich entscheiden. Deshalb wird der Gegner darauf brennen, sich vor eigenen Publikum für die Niederlage zu revanchieren. Die Mannschaft würde sich trotz der weiten Reise auf zahlreiche Zuschauer/Fans und deren tollen Unterstützung freuen.

TSG: Rieth, Schäfer; Augustat, Eichhorn (5), Hellstern (2), A. Hof, L. Hof, Hofmann (2), Mastroserio (7/6), Memovic (4/4), Oliger (2), C.Schmitt (2), M.Schmitt.

Siebenmeter: TSG 10/12 – HSG 6/11
Zeitstrafen: TSG 4 – HSG 3

Spielfilm: 2:1, 4:1, 5,3, 8:4, 10:5, 13:8, 16:11 | 16:13, 18:15, 20:16, 22:19, 25:24, 26:24

Kommentare sind geschlossen.