Unsere Dritte verlor am Samstagabend ihr Heimspiel gegen die HSG Maintal II nach einem spannenden, aber nur phasenweise sehenswerten Spiel mit 26:30 (11:14). Nach wechselhaftem Spielverlauf brach die TSG in den letzten neun Minuten ziemlich ein und verpasste dabei den bereits zum Greifen nahen Heimsieg.

Die TSG begann mit den Spielern, die im Spiel zuvor in Büdingen bereits dabei waren, Trainer Heinl wollte sie damit für ihren Einsatz dort belohnen. Die Gäste kamen jedoch besser in die Partie, waren spielfreudiger und treffsicherer. Von 3:4 setzte sich Maintal auf 7:12 (23. Min.) ab, aber gegen Ende der ersten Hälfte fand Bürgel – nach vier Auswechselungen – allmählich seinen Rhythmus und konnte bis zur Pause bis auf drei Tore verkürzen.

Nach dem Wechsel spielte die TSG, wie in der Halbzeit besprochen, diszipliniert weiter eine gute Abwehr und erzielte gegen eine recht offensive Maintaler Deckung über „zweite Wellen“ und Einzelangriffe in der 41. Minute eine 18:16 Führung. Die zwei Tore Abstand hielten auch noch bis zum 22:20 in der 51. Minute. Die Gäste glichen jedoch wieder aus, und dann kippte das Spiel.

Bei 24:24 verwarf die TSG einen Siebenmeter, im nächsten Angriff flog Jörg Werner mit der einzigen (!) Zeitstrafe des Spiels für zwei Minuten vom Platz. Zuvor hatte es zweimal „Gelb“ gegen Bürgel gegeben, während die Gäste komplett straffrei blieben. Maintal nutzt seine Chance eiskalt, gewann die Überzahl mit 2:0 und ließ sich danach die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. In der Schlussminute bekam dann noch Henry Seifert eine ebenso überflüssige wie vertretbare Rote Karte.

Nach dem Spiel zeigte sich Bürgels Trainer unzufrieden: „Meine Mannschaft hat das heute nicht schlecht gemacht, der Gegner war sehr gut und wir nicht clever genug. Schade finde ich, dass es uns jetzt schon zum dritten oder vierten Mal diese Saison passiert ist, dass der Schiedsrichter bis tief in die zweite Hälfte hinein überhaupt keine Bestrafungen ausspricht, obwohl das sicher auch meinen Spielern gut tun würde. Wenn dann natürlicherweise Härte und Hektik aufkommen, werden einseitig meine Spieler sanktioniert, während wir im Angriff kaum mehr noch einen Freiwurf bekommen. Ich weiß nicht, warum das so ist, vielleicht sieht es bei uns halt alles nicht so hübsch aus wie bei den Gegnern.“

Im kommenden Auswärtsspiel in Schlüchtern gegen die HSG Kinzigtal II am Samstagnachmittag will und muss die Dritte also versuchen, in diesem Sinne wieder besser auszusehen und mal wieder einen Sieg landen. Sonst käme man dem Tabellenende dann doch schon unerfreulich nahe…

TSG III: Laga, Wullbrandt; Karpf 4, Solloch 4, Werner 4, Nast 4, Scherling 4(3), Seifert 3, Müller 1, Brendel 1, F. Morgano 1, Waldmann, Schwagereit, L. Jöckel

Kommentare sind geschlossen.