Dass man gegen das Tabellenschlusslicht die HSG Sulzbach/Leidersbach gewinnen muss, war allen Spielerinnen klar. Man braucht den Sieg um weiterhin im Rennen um den Aufstieg dabei zu bleiben und wollte abends auch ausgelassen bei der TGS Seligenstadt die Fassenacht einläuten. Die TSG-Mädels holen die 2 Punkte und gewinnen das Spiel mit 31:21 (16:11). Dies war der 8. Sieg in Folge, doch gibt es noch viel Verbesserungspotenzial.

Die Anfangsphase war eher holprig und der TSG-Express lief nicht so gut an. Die schnelle erste Welle wurde gespielt doch war es nicht so leicht das Runde in Eckige zu bringen. Beim 11:6 dachte man das der Knoten geplatzt sei, doch schlichen sich weiter viele einfache und unnötige Fehler ins Spiel der Gastgeberinnen ein. So konnte Sulzbach auf 12:11 verkürzen. Dann zeigten die Mädels was in ihnen steckt und warfen innerhalb von 3 Minuten 4 Tore, sodass man mit 16:11 in die Halbzeit ging.

Zu Beginn der zweiten Hälfte tröpfelte das Spiel so vor sich hin. Es wurde nicht konsequent genug in den Abschluss gegangen und so blieben einige Chancen ungenutzt. In den letzten 10 Minuten profitierte man von der eigenen Fitness und überlief den Gegner, so dass man am Ende einen versöhnlichen 31:21 Sieg einfuhr.

Mit einem Torverhältnis von +111 Toren im Gepäck fuhr man im Anschluss auf die Fastnachtsitzung nach Seligenstadt, bei der Trainer Florian Lebherz als 111-jährige Fräulein Kokolores für die ein oder andere Lachträne sorgte.

Nächstes Wochenende haben die TSG-Mädels spielfrei und können im Training weiter an ihrem Torabschluss arbeiten. Das nächste Spiel findet zu ungewohnter Zeit am Freitag, den 7.2.2020 um 19:30 zu Hause statt und die Mädels würden sich freuen wieder zahlreich von ihren treuen Fans unterstützt zu werden.

TSG: Fenn (Tor), Kroth (Tor), Giegerich (3), Schlereth (5), Kaiser(1), Hof (4), Weber-Hoddersen (2), Hoffmann, Kopp (6/5), Kirschig (5), Müller (2), Tabery (3)

Kommentare sind geschlossen.