Unsere Dritte verlor am Sonntag ihr Heimspiel gegen TGS Seligenstadt II am Ende etwas zu hoch mit 25:33 (10:15). Trotz diesmal wieder stärkerer Besetzung konnte die TSG die Gäste, die weiter um die Meisterschaft mitspielen werden, nicht bezwingen.

Zu Beginn spielte Bürgel gegen die offensiv deckenden Seligenstädter zu langsam und machte es ihnen somit recht leicht. Bei 1:5 nahm Trainer Heinl die Auszeit und bis zur Pause lief es schon deutlich besser, dennoch war der Rückstand nach zwei Gegenstößen in Folge vor der Pause mit fünf Toren doch schon eine Hypothek.

Nach dem Wechsel spielte die TSG in einem defensiveren, aber aggressiveren Abwehrverbund und gab sich nicht auf. Seligenstadt unterliefen jetzt auch einige Fehler, so dass bei 18:20 der Anschluss schon fast wieder hergestellt war. Bis 24:26 knapp acht Minuten vor dem Abpfiff schien ein Punktgewinn, ja sogar ein Heimsieg noch möglich. In der nun umkämpften Phase hatte Seligenstadt durchaus auch das Glück etwas mehr auf seiner Seite und konnte mit den Toren zum 24:28 quasi schon die Entscheidung erzielen. Bürgel nahm noch einmal eine Auszeit, aber das Besprochene konnte nicht in die Tat umgesetzt werden.

Ärgerlich war an diesem Tag aus Bürgeler Sicht nicht die Tatsache, gegen ein Topteam der Liga verloren zu haben (Hinspiel: 24:39!). Nur die Art und Weise, wie man sich in den letzten fünf Minuten durch grobe Fahrlässigkeit noch einen 1:5 Lauf einhandelte, störte den insgesamt doch eigentlich guten Gesamteindruck, den das Team hinterlassen hatte.

TSG III: Reinholz, Wullbrandt; Karpf 10, Seifert 5, Wenzel 3, Solloch 2, Schmitt 2, Schwagereit 1, Lahaye 1, Ganter 1, Scherling, Waldmann, Müller

Kommentare sind geschlossen.