Die TSG-Fans mussten Schlimmes fürchten, denn ihre Mannschaft schien noch nicht auf dem Platz als die Partie begann. Bischofsheim spazierte praktisch durch die Abwehr und legte ein 3:0 vor und forcierte damit die erste Auszeit nach nicht einmal drei Minuten. Das bremste den Schwung der Gastgeber, und nach knapp zehn Minuten war der Ausgleich zum 5:5 erzielt. In der Folge war der gast am Drücker, ging mit 9:6 und 10:7 in Front und verpasste schon hier eine Vorentscheidung. Bischofsheim kam beim 10:10 und 11:11 nochmals zum Ausgleich, brachte sich dann aber nach dem 12:11 in den letzten 100 Sekunden vor der Pause um alle Chancen auf einen Punktgewinn. Vier Treffer über Gegenstöße nach technischen Fehlern und schwachen Abschlüssen brachten die TSG auf die Siegerstraße. Die zweite Hälfte stand dann weitgehend im Zeichen der Bürgeler, die Spiel und Gegner kontrollierten und beim 26:20 zehn Minuten vor dem Ende schon wie der sichere Sieger aussahen. Mit einem ganz schwachen Strafwurf scheiterte dann aber Radek Zmurko an Eul und machte bei der Turnerschaft letzte Energien frei. Die Gastgeber schöpften mit dem Anschluss zum 23:26 nochmals Hoffnung, waren dann aber mit dem 23:28 geschlagen.

 

Es spielten: Gerd Golla, Björn Bahlmann; Robert Nowinski, Marco Fischer (3), Radek Zmurko (8/2), Jens Kaiser (1), Claudius Deichmann (7), Boris Wolf (6/1), Jacek Naglik (1), Tim Geyer, Claus Müller, Friedrich Kreis, Marc Pries (2). Stefan Kovacs.

Schiedsrichter: Hölzinger/Bäbler (Steinau)                                        Zuschauer: 150

Siebenmeter: 9/8 – 5/3                                                                             Zeitstrafen: 5 – 5