Gegen eine offensiv eingestellte Abwehr zeigte man die notwendige Laufbereitschaft und in der Abwehr wurde gut verschoben, so dass man sich bis zur 20. Minute einen 4-Tore-Vorsprung erspielen konnte (8:12). Durch eine Zeitstrafe verlor man aber völlig den Faden und der Gegner nutzte die Verwirrung aus. Der Vorsprung schmolz dahin und Hochland-Fischborn gelang kurz vor der Halbzeit der Führungstreffer (14:13).

Nach der Pause konnte das Spiel weiter offen gestaltet werden. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Erst gegen Ende des Spiel brachte man sich durch undiszipliniertes Verhalten im Angriff u. in der Abwehr um einen möglichen Erfolg. Im Angriff wurden die Wurfversuche nicht mehr vorbereitet und zu früh abgeschlossen. Durch Tempogegenstösse kam der Gegner nun zu leichten Toren und konnte noch einen klaren Erfolg erzielen. Trotz der Niederlage, gibt es keinen Grund den Kopf hängen zu lassen. Es gab viele positive Aktionen, an denen man sich aufrichten kann. An den Fehlern muß gearbeitet werden, um diese künftig zu minimieren. Ihre ersten vielversprechenden Gehversuche, nach einer mehrmonatigen Verletzungspause, machte Nicole Lorenz.

Spielerinnen: Ann-Kathrin Thiemens, Silvia Elbert; Nadine Brehm 4, Simone Jahn 6/4, Karin Kaiser 2, Sandra Lommatzsch 3, Nicole Lorenz 1, Janette Müller 2, Nicole Müller, Jenny Nesselhauf 2, Hanna Pfeiffer u. Kirstin Schneider.
7-Meter: 7/4 – Zeitstrafen: 2/3