Die SKG Sprendlingen schoss den TVL mit 36:19 aus der Halle und ist als einzige Mannschaft nach wie vor verlustpunktfrei, die TS Großauheim kam in heimischer Halle gegen die HSG Maintal mit 19:40 unter die Räder. Tabellenführer bleibt der TV Gelnhausen II, der sich im Spitzenspiel gegen die TS Steinheim mit 28:25 behauptete. Zurückgefallen ist die TS Bischofsheim, die gegen die TSG Bürgel mit 26:28 den Kürzeren zog.

TS Bischofsheim – TSG Bürgel 26:28 (11:16): Wiederum Probleme mit der Zeitnahme gab es bei der Turnerschaft, und die geriet dadurch völlig aus dem Tritt. Die Suttner-Truppe legte ein 3:0 vor, zwang Bürgel zur Auszeit, die schließlich beinahe fünf Minuten dauerte. Danach waren die Gäste am Drücker, drehten den Spieß zum 5:6 und setzten sich auf 6:9 und 7:10 ab. Bischofsheim erkämpfte den Ausgleich zum 10:10, blieb dran bis zum 11:12, verspielte dann aber in den letzten 100 Sekunden vor der Pause alle Chancen auf einen Sieg. Technische Fehler und Ballverluste durch schwache Abschlüsse nutzten die Gäste zu vier Treffern und dem 11:16 zur Pause. Im zweiten Abschnitt behielt die TSG die Kontrolle über Spiel und Gegner, ließ erst nach, als die Partie beim 20:26 knappe zehn Minuten vor dem Ende entschieden war.
Torschützen TSB: Rammert (8/6), Nehring (6), Bures (5), Bader (5/2), Boye, Halter
Schiedsrichter: Hölzinger/Bäbler (Steinau)
Zuschauer: 150
Siebenmeter: 9/8 – 5/3
Zeitstrafen: 5 – 5

TS Großauheim – HSG Maintal 19:40 (9:19): Während die HSG ihren Aufwärtstrend fortsetzte, fand die Talfahrt der Auheimer ihre Fortsetzung. Die Gastgeber hatten nichts entgegen zu setzen und nie auch nur den Hauch einer Chance. „Einen so schwachen Gegner hatten wir schon lange nicht mehr“, hatte Maintals Sprecher Bernhard Wosnitzka schon fast Mitleid mit der Turnerschaft, die spielte wie ein Absteiger. Überragende Akteure der Partie waren Franz und Balentovic, die im Alleingang mehr Treffer erzielten als die gesamte Großauheimer Mannschaft.
Torschützen TSA: Möhwald (6/3), Mathias Funk (3), Christoph Funk (2), Hamann (2), Werner (2), Krischke, Georgi, König, Weber
Torschützen HSG: Franz (14), Balentovic (12/2), Dunkel (5), Specht (3), Hartenfeller (2), Nimtz (2), Petermann, Harms
Schiedsrichter: Brack/Lampe (Bürgel)
Zuschauer: 80
Siebenmeter: 6/3 – 3/2
Zeitstrafen: 1 –1
Besonderes Vorkommnis: Rote Karte gegen Werner (TSA; 30.) wegen grobem Foul

SKG Sprendlingen – TV Langenselbold 36:19 (15:7): Nach den Sperren gegen Aßmus und Zejda war der TVL mit nur 8 Spielern nach Sprendlingen gefahren und wurde schon nach sechs Minuten weiter dezimiert, als sich Ostermann bei einem Foul im Gegenstoß eine Rote Karte einhandelte. Dies hinterließ einen tiefen Eindruck bei den Schützlingen von Claudius Rudolf, die etwa nach einer Viertelstunde die Abwehrarbeit völlig einstellten. „Die Mannschaft hat in der Abwehr auf allen Positionen enttäuscht“, kritisierte der TV-Trainer mangelnde Einsatzbereitschaft. „Wenn man so halbherzig antritt, auch vorne viele Fehler produziert und dann auch noch schlecht zurück läuft, braucht man sich über eine so deutliche Niederlage nicht zu wundern!“
Torschützen TV: Bechtold (5), Irion (5/3), Lerch (4), Matt (3), Kunkel, Frank
Schiedsrichter: Tafferner/Schmitt (N.-Eschbach/Frankfurt)
Zuschauer:
Siebenmeter: 2/2 – 6/3
Zeitstrafen: 6 – 3
Besonderes Vorkommnis: Rote Karte gegen Ostermann (TV; 6.) nach Foul im Gegenstoß

TV Gelnhausen II – TS Steinheim 24:21 (9:9): TS-Trainer Jung konnte Grünbecken nur angeschlagen in die Partie schicken, mit Schäfermeier, Jan Fabian und Max Henkel fehlten zudem einige Akteure, die in der Schlussphase der Kraft zehrenden Partie arg vermisst wurden. Die Turnerschaft konnte die „Schnelle Mitte“ der Gastgeber unterbinden und das Geschehen somit lange ausgeglichen gestalten. Bis zum 11:11 in der Anfangsphase der zweiten Hälfte ließ sich der Aufsteiger nicht abschütteln, fing sich dann aber nach schwachen Abschlüssen Gegenstöße und einen 12:16-Rückstand ein. Die Jung-Schützlinge fanden aber wieder den Anschluss zum 16:17, konnten sogar nochmals zum 19:19 ausgleichen, doch fehlten nach der Aufholjagd am Ende ein paar Reserven. „Mit einer kompletten Mannschaft wäre sicher mehr für uns drin gewesen“, trauerte Trainer Jung einem möglichen Punktgewinn hinterher.
Torschützen TSS: Henkel (8/4), Schwab (5), Müller (3), Pose (2), Siegmund (2), Grünbecken
Schiedsrichter: Dillinger/Wolf (Kahl/Kleinostheim)
Zuschauer: 100
Siebenmeter: 9/5 – 5/4
Zeitstrafen: 6 – 2
Besonderes Vorkommnis: Rote Karte gegen Fischer (TV; 49.) nach 3 Zeitstrafen

Quelle: Hanauer Anzeiger vom 11.10.2005