Die Führungsspieler führen nicht, und die Mitläufer laufen nicht! Bis zum 11:11 war auf Seiten der Gastgeber zumindest noch ansatzweise so etwas wie Einsatzbereitschaft zu erkennen, danach lief überhaupt nichts mehr zusammen. Der Angriff entfachte kaum Druck aus dem Rückraum, und somit waren auch der Kreisläufer und die Außen zur Wirkungslosigkeit verurteilt. Zudem leistete sich die TSG Ballverluste durch technische Fehler und ließ sich dann auch noch locker überlaufen. So schon bis zum 14:18 zur Pause. Richtig krass wurde es dann so ab der 35. Minute, nachdem sich Radek Zmurko binnen drei Minuten zwei Zeitstrafen eingehandelt hatte. Wie die Anfänger ließen sich die Gastgeber vorführen, und Steinheim setzte sich von 18:23 auf 18:33 ab, ehe Bürgel den nächsten Treffer erzielte.

 

Selbst wenn man keinen Wert auf den Pokalwettbewerb legt und verstärkt dem Nachwuchs Spielanteile geben will – so darf sich eine Mannschaft nicht präsentieren. Da wundert man sich auf Vorstandsebene, dass die Spiele der „Ersten“ keine Zuschauer-Resonanz haben, und da verärgert die Mannschaft die wenigen Besucher auch noch mit solchen Vorstellungen! Die 100 Zuschauer dieser Partie werden zum nächsten Heimspiel gegen die Großauheim am kommenden Samstag bestimmt nicht alle wiederkommen!

 

Es spielten: Gerd Golla, Björn Bahlmann; Josef Kreis, Robert Nowinski (1), Marco Fischer (4), Radek Zmurko (5/2), Claudius Deichmann (5), Boris Wolf (5/1), Jacek Naglik (1), Tim Geyer (2), Claus Müller (1), Claus Müller (1), Christian Onate.

Schiedsrichter: Limbacher/Steinmetz (Bieber)                                 Zuschauer: 100

Siebenmeter: 3/3 – 4/4                                                              Zeitstrafen: 3 – 0