Obwohl die Gastgeber nur neun Spieler aufbieten konnten, übernahmen sie schnell die Kontrolle über Spiel und Gegner, konnten sich aber nicht entscheidend absetzen. Bis weit in die Mitte der zweiten Hälfte blieb es relativ knapp, am Ende ging es über Gegenstöße aus einer sicheren Abwehr heraus schnell nach vorne, und so gab es am Ende den auch in der Höhe verdienten Sieg.

Es spielten: Thorsten Wollek, Markus Lorenz (10/4), Marco Izzo (4), Thorsten Schulz (4), Patrick Schwagereit (4), Florian Soravia (2), Rene Heber, Philipp Bott, Daniel Pallus