Im Vorfeld des Spiels glaubte man nicht unbedingt an einen Sieg der Geyer-Schützlinge. "Wir wussten, dass wir nur eine Außenseiterchance hatten, wollten die SKG möglichst lange ärgern. Dass wir am Ende gewonnen haben, ist um so schöner. Ich bin stolz auf meine Mädels. Im Angriff haben wir große Probleme, die wir dringend beseitigen müssen! Aber dieser Sieg ist gut für das Selbstvertrauen", freute sich Tim Geyer über den Erfolg.

Das Spiel war sehr abwehrbetont, nur 21 Tore in 50 Minuten sind schon etwas mager. In der ersten Halbzeit gab der Favorit eine tolle Vorstellung und führte zur Pause mit 7:2. Dabei durften sich die TSG-Mädels noch bei Laura Fleischhacker bedanken, die das ganze Spiel über zahlreiche Großchancen des Gäste vereitelte. Es wird wohl das Geheimnis des Gäste-Trainers bleiben, warum er in der MItte der ersten Hälfte seine erfolgreiche 4:2-Abwehr auf 6:0 zurückbeorderte. Denn erst nach dieser Umstellung, und mit einer enormen kämpferischen Steigerung nach dem Wechsel kam Bürgel zurück ins Spiel. "Die Sprendlinger hatten kaum ein Mittel gegen unsere Abwehr, deswegen konnten wir uns in der zweiten Halbzeit wieder ins Spiel zurück kämpfen." sagte Trainer Geyer. Wegen der starken Abwehr und dem sicheren Rückhalt zwischen den Pfosten holte die TSG Tor um Tor auf und entschied mit der einzigen Führung entschied die Partie noch zu ihren Gunsten.

Es spielten: Laura Fleischhacker; Jana Jacob (4), Doro Wanke (1), Viktoria Ebert (3/1), Melanie Mucke (2), Caro Pfeiffer (1), Steffi Pfeiffer, Sara Klesczewski, Jaqueline Glünz, Nicki Kaiser.

Spielfilm: 0:2, 1:2, 1:4, 2:4, 2:7 – 5:7, 5:8, 8:8, 8:10, 11:10.