Die favorisierten Wächtersbacher gingen zunächst 3:1 in Führung. In dieser Anfangsphase bereits ließen beide Seiten beste Torchancen aus. Bei 4:3 für die Gastgeber nach einer Viertelstunde nahm Bürgel eine Auszeit. Danach stand die 6:0 Deckung noch sicherer, und dahinter schwang sich Daniel Schädel im Tor zu einer überragenden Leistung auf. Nun ging endlich auch etwas über Tempogegenstöße, so dass sich unsere Mannschaft auf 10:5 absetzen konnte. Bei 12:7 für den Gast wurden die zahlreichen heimischen Zuschauer unruhig. Auch der Zeitnehmer verlor (vorübergehend) etwas die Contenance: Sekunden vor Ende der ersten Halbzeit gab es einen Siebenmeter für Wächtersbach und als der Werfer abzog, tickte die Uhr gerade auf Null. Statt sich auf seine Uhr zu konzentrieren und bei 30.00 zu pfeifen, wartete der Zeitnehmer den Torpfiff des Schiedsrichters ab und pfiff erst dann zum Pausentee…

Nach dem Wechsel wurde Bernd Müller, der drei herrliche Rückraumtreffer erzielt und auch gute Kreisanspiele gebracht hatte, von Wächterbach in kurze Deckung genommen. Nun lag es an René Lahaye und Marius Finger im Bürgeler Rückraum, sich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen und weiter konzentriert aufzubauen. Dies gelang mit ungeahnter Souveränität, sowohl Kreisspieler als auch die Außen wurde immer wieder gut in Szene gesetzt. Bei 18:12, der ersten und leider auch letzten 6-Tore-Führung, ergab sich eine freie Torchance für Bürgel, die nicht genutzt wurde, sonst hätte dies sicher die Entscheidung bedeutet. So musste noch einmal gezittert werden, als Wächtersbach bis 16:19 aufkam. Hier folgte nun die zweite Bürgeler Auszeit (55. Minute). Nach dieser schöpferischen Pause gelangen noch drei Treffer, und das reichte. Erwähnenswert ist an dieser Stelle die Leistung von Brian Schultz, der zehn Minuten vor Schluss erstmals den völlig ausgepowerten Stefan Gibbert ersetzte und quasi mit seinem ersten Ballkontakt das Tor zum 20:16 erzielte, den in der Nachbetrachtung wahrscheinlich entscheidenden Treffer.

Insgesamt lieferte die Mannschaft die von Trainer Hannes Heinl erwartete Trotzreaktion auf die Niederlagen in Bruchköbel und gegen Groß-Auheim. Wenn die in Wächtersbach gebotene Leistung auch in den drei folgenden Spielen abgerufen werden kann, sollte einem geruhsamen Weihnachtsfest – auch mit Blick auf die Tabelle – nichts im Wege stehen.

 

Daniel Schädel, Berthold Reinholz (n. e.); Marius Finger (5), Stefan Gibbert (4), Michael Nöth (4), René Lahaye (4/3), Bernd Müller (3), Thorsten Hofmann (1), Brian Schultz (1), Frank Scherling, Stefan Scherling, Christian Ebert (n. e.).