In der zweiten Halbzeit wurde auf Bürgeler Seite viel experimentiert und Spielerinnen auf ungewohnten Positionen eingesetzt. Trotzdem blieb die Überlegenheit weiter deutlich und der 21:4 Sieg war auch in dieser Höhe verdient.

Es spielten : Lynn Hoddersen (1), Dilek Yigit (1); Giulia Bauer (2), Carlotta Baumhöfner, Lea Cölsch, Carmen Herfort, Felicitas Jenschke (1), Meri Mulahmetovic (7), Merit Specht (9), Julia Stih.