Nur selten wurde überhastet abgeschlossen. Zwar konnte man sich nach 12 Minuten mit zwei Toren absetzen (3:5), aber Hainhausen gelang schnell wieder der Ausgleich. Unsere Mannschaft ließ sich aber nicht verunsichern und spielte ruhig und sicher weiter. Bei einer Aktion gegen Sandra Lommatzsch, verlor Hainhausen in der 23. Minute eine wichtige Spielerin, die die roten Karte erhielt. Mit 9:9 wurden die Seiten gewechselt.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit bliebt das Spiel ausgeglichen. Mit Geschick und einer Portion Glück, gelang es sich dann erneut mit zwei Toren abzusetzen (10:12). Anders als in der ersten Halbzeit, konnte der Vorsprung aber gehalten werden. In der Abwehr wurde weiterhin gut gearbeitet und nur wenige Torchance des Gegners zugelassen. Im Angriff war die Chancenverwertung gut und es wurden diesmal alle 7-Meter verwandelt. Einzig das schnellen Umschalten von der Abwehr in den Angriff bzw. umgekehrt war zu bemängeln. Zwar ließen gegen Ende des Spiels die Kräfte etwas nach, aber die Mannschaft zeigte Moral und lautstark angefeuert von rund 15 Fans, hielt man dagegen. Die endgültige Entscheidung fiel in den letzten 90 Sekunden, wo man den Vorsprung auf drei Tore ausbauen konnte. In einer geschlossenen Mannschaftsleistung, verdiente sich Jenny Nesselhauf ein Sonderlob, die nicht nur wegen ihrer 10 Tore überzeugen konnte.

Nach wechselnden Leistungen, mit einem ständigen auf und ab, gilt es nun die gezeigte Leistung zu stabilisieren und im nächsten Heimspiel gegen die spielstarke Mannschaft des TS Bischhofsheim zu wiederholen.

Spielerinnen: Anne-Kathrin Thiemens, Tamara Lehmann; Nadine Brehm 2, Bettina Fenn, Alexandra Gryscyk, Simone Jahn 2/1, Karin Kaiser 1, Sandra Lommatzsch, Nicole Lorenz 3, Janette Müller 1, Nicole Müller, Jenny Nesselhauf 10/3 und Sandra Schlüter.