In der Halbzeit weckte Interimstrainer Boris Wolf, der den verhinderten Tim Geier vertrat, die Mädels, die dann nach der Pause ein große Aufholjagd starteten. Nach etwa 15 Minuten besorgte Jana Jacob den Ausgleich zum 13:13, doch ein Führungstreffer wollte nicht gelingen. Am Ende stand eine 15:17-Niederlage, die durchaus vermneidbar war. " Ich war zu frieden mit der zweiten Halbzeit. Doch die Mädels haben das Spiel selbst verloren, da sie in den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit die taktische Linie verließen  und so das Spiel aus der Hand gaben: Dennoch ist der große Wille der Mannschaft zu loben, die in der zweiten Hälft alles gegeben hat, um das Spiel noch zu drehen", kommentierte Wolf das Spiel.

Es spielten: Laura Fleischhacker; Jana Jacob (7/2), Carolin Pfeiffer (4), Viktoria Ebert (3), Nicole Kaiser (1), Stefanie Pfeiffer, Sara Klesczewski, Melanie Mucke, Ania Walach, Doro Wanke, Jaquline Glünz (n.e.).