An diesem Tag lief nicht viel zusammen; im Angriff fehlte die Laufbereitschaft und auch die sonst sichere Abwehr war häufig nicht aufmerksam genug. So konnten die Gäste ihr schnelles Tempospiel aufziehen und kamen mehrfach durch erweiterte Gegenstöße zum Torerfolg. Zwar konnten die TSG-Mädels das Spiel in der zweiten Halbzeit offen gestalten, doch da lediglich Torhüterin Lynn Hoddersen in Normalform spielte, reichte die Leistungssteigerung nicht aus, um dem Spiel noch eine Wende zu geben.

Es spielten : Lynn Hoddersen; Giulia Bauer, Carlotta Baumhöfner, Lea Cölsch, Carmen Herfort, Christina Hornung, Felicitas Jenschke, Meri Mulahmetovic (4), Merit Specht (3), Dilek Yigit.