Endlich konnte die Mannschaft auch einmal vor heimischer Kulisse überzeugen. Gestützt auf die sehr starke Tamara Lehmann im Tor zeigte die Mannschaft in der Abwehr die notwendige Laufbereitschaft, um den gefährlichen Rückraum sowie die agile Kreisläuferin des Gegners entscheidend zu stören. In einem spannenden Spiel konnte man zu Beginn knapp in Führung gehen. Zwar gelang es, den Vorsprung auf 4:2 auszubauen, aber Bischofsheim konnte kurz darauf ausgleichen. Gegen Ende der ersten Halbzeit gelang unserer Mannschaft erneut eine Zwei-Tore-Führung. Dieser Vorsprung wurde dann auch mit in die Pause genommen.

Auch im zweiten Durchgang ließ sich der Gegner nicht abschütteln und konnte wieder auf ein Tor verkürzen. Auf beiden Seiten wurde verbissen um jeden Ball gekämpft. Die Mannschaft ließ sich aber nicht nervös machen und hatte auf jede Aktion des Gegners die richtige Antwort. Mitte der zweiten Halbzeit hatte es den Anschein, dass man sich absetzen kann und erarbeitete sich einen 3-Tore-Vorsprung (11:8). Der Gegner stemmte sich nun gegen die sich abzeichnende Niederlage und konnte schnell den Anschlusstreffer erzielen. Aber angetrieben von den zahlreichen Zuschauern behielt die Mannschaft auch in dieser kritischen Phase die Nerven. In der letzten Minute hatten die Gäste nochmals die Chance zum Ausgleichs, doch der Wurf ging daneben. Zwar versuchte der Gegner in den letzten Sekunden mit einer offensiven Deckung nochmals in Ballbesitz zu kommen, dies gelang jedoch nicht mehr. Unserer Mannschaft gelang ein knapper, aber verdienter Sieg, da man nie in Rückstand geriet. Aus der geschlossenen Mannschaft ragte Torhüterin Tamara Lehmann, die unter anderem sechs 7-Meter und mehrere freie Bälle abwehrte. Ein weiterer Garant für den Erfolg waren die Zuschauer und Fans, die sich als "achte Frau" erwiesen und das Team ständig lautstark unterstützten.

Nach den letzten Erfolgen darf man aber nicht überheblich werden, denn im letzten Spiel des Jahres stellt sich mit der Mannschaft des HC Limeshain/Altenstadt erneut ein unbequemer Gegner in der Jahnhalle vor. Nur wenn weiter konzentriert und engagiert gespielt und mannschaftlich geschlossen aufgetreten wird, kann eine bessere Ausgangsposition für die restliche Saison erreicht werden.

Es spielten: Tamara Lehmann, Anne-Kathrin Thiemens; Petra Ballof (3), Nadine Brehm (2), Bettina Fenn (1), Simone Jahn (3/3), Karin Kaiser (1), Sandra Lommatzsch, Nicole Müller (1), Janette Müller, Jenny Nesselhauf (4/2), Hanna Pfeiffer und Sandra Schlüter.