In einer wenig attraktiven Partie, die eher den Charakter eines Trainingsspiels hatte, lagen die Gäste sogar bis zum 4:6 in der 10. Minute die Nase vorne. Danach verschärfte Bürgel aber das Tempo, drehte den Spieß zum 8:6 und baute die Führung zum 20:13 zur Pause aus. Nach dem Wechsel brachte Trainer Robert Nowinski mehr und mehr die jüngeren TSG-Kräfte zum Einsatz. Die konnten zwar nicht mehr entscheidend zulegen, machten ihre Sache aber dennoch recht ordentlich und hielten den Gegner mühelos auf Distanz. „Wir müssen mehr und mehr auf den Nachwuchs bauen und werden den jungen Spielern immer größere Spielanteile zukommen lassen. Wir werden ab jetzt einen Umbruch einleiten, denn ob wir am Ende der Runde fünfter oder siebter sind, spielt keine entscheidende Rolle“, gab Bürgels Abteilungsleiter Elsässer nach der Partie eine neue Zielvorgabe bekannt.

 

Es spielten: Gerd Golla, Kai Siegordner, Björn Bahlmann;  Robert Nowinski (3/2), Tobias Drews Drews (8), Marco Fischer (1), Radek Zmurko (3), Claudius Deichmann (5), Boris Wolf (5), Jacek Naglik (3), Tim Geyer (2), Claus Müller (1), Christian Onate (1), Sebastian Marten (1).

Schiedsrichter: Werner/Werner (Hainburg)                                     Zuschauer: 75

Siebenmeter: 3/2 – 5/4                                                                   Zeitstrafen: 1 – 4