In einem schwachem Spiel zeigten die Schützlinge des Trainergespanns Wolf/Bott keinerlei Ergeiz den Ball ins Tor zu bringen.  Allein Lisa Zink erreichte an diesem Tag Normalform. Mit fünf Treffern war sie erfolgreichste Werferin und erzielte mehr als die Hälfte aller TSG-Tore. Sie hielt ihre Mannschaft zumindest bis zum 7:7 zur Pause im Spiel. Nach dem Wechsel lief nur noch wenig zusammen, und so war die Niederlage in einer torarmen Partie nicht abzuwenden.

Es spielten: Lisa Blümel; Lisa Zink (5), Lisa Kaiser (2/1), Elina Specht (2), Lea Hoddersen, Svenja Rohr, Vicky Delimara, Merit Specht, Carlotta Baumhöfner.