Ohne die Routiniers Drews und Fischer tat sich die TSG schwer, erst recht nachdem Jens Kaiser nach 20 Minuten wegen einer Handverletzung ausfiel. Bürgel konnte beim 5:4 in der ausgeglichenen Anfangsphase einmal in Führung gehen, danach hatte die Turnerschaft immer die Nase vorne, teilweise mit drei Toren. Die Nowinski-Schützlinge hielten in der kampfbetonten, spielerisch wenig überzeugenden Partie aber immer den Anschluss. Auch als die Partie im zweiten Abschnitt beim 14:20 aus dem Ruder zu laufen schien, kämpfte sich die TSG zurück. Sie schaffte den Ausgleich beim 21:21 und 22:22, geriet mit 22:25 und 23:26 wieder ins Hinterreffen, und erzielte nach dem 25:26 besagten Treffer, der das gerechte Remis bedeutet hätte. „Die Mannschaft muss sich keine Vorwürfe machen lassen, sie hat gearbeitet und gekämpft, am Ende fehlte einfach ein wenig Glück“, trauerte Rolf-Dieter Elsässer einem Punkt hinterher.

 

Es spielten: Gerd Golla, Kai Siegordner; Robert Nowinski (8/1), Jens Kaiser (1), Claudius Deichmann (3), Boris Wolf (4), Jacek Naglik (5), Friedrich Kreis, Claus Müller, Christian Onate, Marc Pries (3), Sebastian Marten (1).

Schiedsrichter: Fischer/Jenett (Reichelsheim/Fr.-Crumbach)                 Zuschauer: 80

Siebenmeter: 3/3 – 2/1                                                                        Zeitstrafen: 3 – 2