Kopf- und planlos trugen sie ihre Angriffe vor und lagen schnell 1:5 zurück. Nach der folgenden Auszeit ging plötzlich ein Ruck durch die Mannschaft. Die Mädels bewegten sich jetzt im Angriff besser und holten Tor um Tor auf, hatten bis zur Halbzeit zum 6:6 ausgeglichen.

Doch die Hoffnung auf eine Wende trog. Nach dem Wechsel gerieten die TSG-Mädchen innerhalb weniger Minuten wieder mit 4 Toren in Rückstand. Sie konnten sich wohl noch einmal zum Ausgleich herankämpfen, aber am Ende fehlten die Kraft und die Übersicht, so dass zwei weitere Tore der gewiß nicht stärkeren Gastgeberinnen die Niederlage besiegelten.

Es spielten: Lynn Hoddersen; Giulia Bauer (2), Carlotta Baunhöfner, Carmen Herfort, Laura Hof, Felicitas Jenschke, Meri Mulahmetovic (3), Merit Specht (5), Dilek Yigit (1).