Von Beginn an fand unsere Mannschaft nicht richtig in das Spiel. In der Abwehr wurde nicht konsequent zur Ballseite verschoben, im Angriff fehlte die Laufbereitschaft, um die defensiv eingestellte Abwehr des TSV zu überwinden. Schnell geriet man mit 1:4 in Rückstand. Unsere Mannschaft kämpfte sich aber wieder ins Spiel zurück und konnte den Rückstand auf 4:5 verkürzen. Durch individuelle Fehler baute Klein-Auheim den Vorsprung beim 4:7 jedoch wieder auf drei Tore aus. Nun stand die Abwehr besser und mit schnell vorgetragenen Angriffen gelang beim 8:8 wiederum den Gleichstand.  In dieser Phase war sogar die Führung drin, doch blieben zu viele klare Torchancen ungenutzt. Fast mit dem Pausenpfiff pfiff gelang dem Gast die erneute Führung.

Nach dem Wechsel entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, bei dem die Chancenverwertung den einzigen Unterschied zwischen den Kontrahenten ausmachte. So konnte sich Klein-Auheim bis zur 45. Minute auf 10:16 absetzen. Damit war eine Vorentscheidung gefallen und es gelang nicht mehr, den Rückstand entscheidend zu verkürzen. Routiniert brachte der Gegner den Vorsprung über die Zeit und ließ sich auch durch die offene Manndeckung in den letzten zehn Minuten nicht aus dem Konzept bringen.

"Trotz der Niederlage gibt es keinen Grund die Köpfe hängen zu lassen. Zwar steigen mit jedem Sieg die Erwartungen, aber noch ist unsere Mannschaft nicht so gefestigt, um in jedem Spiel konstant ihre Leistungen abzurufen. Auch wenn nun ein schweres Auswärtsspiel ansteht, ist unsere Mannschaft gegen die Landesliga-Reserve der FSG Niedermittlau/Altenhauslau nicht chancenlos", hakte Trainer Kaiser die Niederlage schnell ab.

Es spielten: Tamara Lehmann, Silvia Elbert; Petra Ballof (3), Nadine Brehm (1/1), Bettina Fenn, Simone Jahn, Karin Kaiser (1), Nicole Lorenz (3), Janette Müller, Nicole Müller (1), Jenny Nesselhauf (5/4), Hanna Pfeiffer (1), Sandra Schlüter, Kirstin Schneider.