Mit frischen Kräften waren die Schützlinge von Helmut Lenort in den Anfangsminuten dominierend und schienen bei einer 10:5-Führung einem lockeren Sieg entgegen zu steuern. Ein paar Wechsel brachten den Spielfluss aber ins stocken und die Gastgeber konnten nach dem 11:9-Anschluss vor der Pause im zweiten Abschnitt mit dem 13:12 sogar auf Tuchfühlung kommen. Obwohl sich die TSG-Buben wieder auf 20:16 absetzen konnten, taten sie sich wegen eklatanter Abwehrschwächen weiter sehr schwer. Bei Führungen von 22:20 und 23:21 musste die Mannschaft weiter bangen, zeigte aber eine gute Moral und erarbeitete sich schließlich einen verdienten Sieg.

 

Es spielten: Marvin Hoppenstaedt; Max Ruda, Nils Lenort (5), Felix Ratzke (2), Rene Nickolay (5), Arne Logisch (5), Henry Seifert (1), Patrik Käseberg (7), Jan Jöckel, Stephan Denhard (1), Patrick Gran, Steven Frank.