Trotz vieler krankheits- und berufsbedingter Ausfälle hielt unsere Mannschaft gegen den Titelanwärter aus dem Vogelsberg lange mit. Auf beiden Seiten dominierten zuerst die Abwehrreihen. Durch unsere Taktik, die Räume der gefährlichen gegnerischen Rückraumspielerin Kempel mit einer offensive Abwehrspielerin einzuschränken, ging zunächst auf. Nach 17 torarmen Minuten stand es 2:2. Hochland Fischborn fand nicht richtig ins Spiel. Hier verpasste man die Möglichkeit, sich abzusetzen. Freie Torchancen wurden nicht genutzt bzw. die Bälle im Spielaufbau verloren. Diese Fehler wurden nun vom Gegner durch leichte Tore aus Gegenstößen bestraft und man geriet mit 4 Toren in Rückstand (3:7). Kurz vor Ende musste man sogar noch einen Gegentreffer hinnehmen, und die Seiten wurden mit 3:8 gewechselt.

Nach der Pause entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem Hochland Fischborn erstmal den Vorsprung halten konnte (6:11). Danach verlor der Gegner seine spielerische Linie und es keimte nochmals Hoffnung auf, wenigstens einen Punkt zu ergattern. In Unterzahl gelang es den Vorsprung auf 3 Tore zu verkürzen (10:13). Doch auch in dieser Phase blieben wieder beste Torchancen ungenutzt, um ein besseres Ergebnis zu erzielen. Dadurch wurde der Gegner aufgebaut und fand zu seinem Spiel zurück. Wie bereits in der ersten Halbzeit musste wieder leichte Tempogegenstoßtore hingenommen werden und am Ende stand eine unnötige 13:20 Niederlage. Mit Ausnahme der Torhüterinnen Silvia Elbert und Tamara Lehmann erreichte keine Spielerin Normalform. 

Es spielten: Silvia Elbert, Tamara Lehmann; petra Ballof (1), Nadine Brehm (1), Simone Jahn (1), Karin Kaiser (2), Nicole Lorenz (2), Jenny Nesselhauf (6/2), Sandra Schlüer, Hanna Pfeifer.

Schiedsrichter: Werkmann/Steinheimer (Dietzenbach)

Siebenmeter: 3/2 – 4/4                Zeitstrafen: 2 – 2