Nach einem Blitzstart der Gastgeberinnen und einer schnellen 3:1-Führung hatte sich die TSG um die an diesem Tag überragende Merit Specht auf die offensive Abwehr eingestellt und viele gute Möglichkeiten erspielt. Leider blieben wieder viele dieser Chancen ungenutzt, sodaß die Bürgeler Mädchen trotz spielerischer Vorteile zur Pause mit 4:5 hinten lagen. Nach dem Wechsel hatte die Mannschaft ihre stärkste Phase. Gestützt auf eine glänzend aufgelegte Lynn Hoddersen im Tor konnten die TSG-Mädels mit 8:6 in Führung gehen und eine Überraschung schien möglich. Doch in den letzten 10 Minuten mußte die Mannschaft dem hohen Anfangstempo Tribut zollen und konnte dem Schlussspurt der Gastgebrinnen nichts mehr entgegen setzen.

Es spielten: Lynn Hoddersen; Giulia Bauer, Carlotta Baumhöfner, Lea Cölsch, Carmen Herfort, Felicitas Jenschke (1), Meri Mulahmetovic (1/1), Merit Specht (8), Dilek Yigit.