Zufrieden stellend war die Leistung aber nicht, denn spielerisch blieben die Jungs erneut einiges schuldig, zudem offenbarten sie wiederum eklatante Schwächen im Abschluss. So blieben neben zwei Strafwürfen und zwei Gegenstößen zahlreiche weitere gute Möglichkeiten ungenutzt. Entscheidend für die Niederlage war aber wohl, dass Arne Logisch wenige Augenblicke vor der Pause nach einem ruppigen Foul verletzt ausfiel und der Abwehr nicht mehr die Sicherheit geben konnte wie zuvor. Aus dem 13:13-Unentschieden machten die Gäste schnell ein 14:18 und behielten die Nase bis zum 18:24 weit vorne. Ein energischer Zwischenspurt führte zum 25:25-Gleichstand und machte nochmals Hoffnung. Am Ende konterte Kahl zum 25:27 und ging als glücklicher Sieger vom Parkett.

Es spielten: Marvin Hoppenstaedt; Max Ruda, Nils Lenort (1), Arne Logisch (2), Rene Nickolay (12), Henry Seifert (1), Patrik Käseberg (2), Jan Jöckel (2), Stephan Denhard (4), Patrick Gran (1), Felix Ratzke, Steven Frank.