Bis zur Pause war die TSG ganz eindeutig dominierend. Die Abwehr stand sicher, Gerd Golla hielt zuverlässig, und vorne lief es wie am Schnürchen, obwohl die Gäste mit Sonderbewachungen gegen Nowinski und Drews versuchten, den Spielfluss zu lähmen. Davon zeigte sich die Mannschaft unbeeindruckt, erzielte Treffer von allen Positionen, weil auch die Chancen überwiegend konsequent genutzt wurden. Im zweiten Abschnitt gab es Mißverstädnisse, Fehlpässe, schwache Abschlüsse und Meckereien untereinander. Dabei verspielte die Mannschaft einmal mehr Sympathien bei den Zuschauern. Sie profitierte von der hohen Pausenführung, vergab gegen einen schwachen Gegner jedoch einen möglichen Kantersieg.

 

Es spielten: Gerd Golla, Kai Siegordner; Robert Nowinski (4), Jens Kaiser (1), Claudius Deichmann ((8), Boris Wolf (5/2), Marco Fischer (3), Sebastian Marten (2), Tobias Drews (6), Marc Pries (3), Thorsten Hieke, Christian Onate.

 

Schiedsrichter: Dolic/Heipt (Ober-Eschbach)                                              Zuschauer: 100

Siebenmeter: 4/3 – 7/5                                                                              Zeitstrafen: 8 – 3