Zuerst knüpfte unsere Mannschaft an die gute Leistung der Vorwoche an. Von Beginn an zeigte man wenig Respekt vor dem Tabellendritten und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Auch wenn unsere Torfrau nicht den besten Tag erwischte, ließ unsere Mannschaft nur wenige Tore zu und es gelang ferner die gefürchteten Tempogegenstösse des Gegners zu unterbinden. Im Angriff zeigte man die notwendige Laufbereitschaft um die Bischofsheimer Abwehr auszuhebeln. Insbesondere Simone Jahn und Petra Ballof sorgten immer wieder für Gefahr und konnten oft nur durch Fouls gestoppt werden. Einzig die schlechte Chancenauswertung war zu bemängeln. Mit einem knappen Rückstand musste man in die Pause gehen (10:9).

Auch nach dem Seitenwechsel blieb das Spiel zuerst ausgeglichen. Daher ist es nicht nachvollziehbar, warum die Mannschaft ab der 40. Minute völlig den Faden verlor (13:12). Im Angriff wurde nun überhastet abgeschlossen oder die Bälle im Spielaufbau durch technische Fehler verloren. Bischofsheim kam zu leichten Tempogegenstoßtoren und setzte sich schnell mit 5 Toren ab (18:13). Je länger das Spiel dauerte, umso zerfahrener wurde das Angriffsspiel unserer Mannschaft und die Unsicherheit übertrug sich  auf die Abwehr. Auch der Wechsel der Torfrau brachte nicht den erhofften Umschwung. Trotz toller Paraden konnte Jenny Nesselhauf nicht verhindern, dass sich der Rückstand weiter erhöhte. Gegen Ende des Spiel bäumten sich nur noch wenige Spielerinnen gegen das drohende Debakel auf. Mit 23:14 musste man eine hohe Niederlage einstecken, die man sich erneut selbst zuzuschreiben hatte.

Spielerinnen:

Silvia Elbert; Petra Ballof 3, Nadine Brehm 1/1, Alexandra Gryczcyk, Simone Jahn 2/1, Karin Kaiser, Nicole Lorenz 2, Janette Müller 1, Nicole Müller 2, Jenny Nesselhauf 3 und Sandra Schlüter.