In der Abwehr wurden die Vorgaben umgesetzt und der gefährliche Rückraum des Gegners konnte sich nur selten durchsetzen. Gestützt auf die starke Torfrau Tamara Lehmann wurde aggressiv in der Deckung gearbeitet. Die Sicherheit aus der Abwehr übertrug sich jedoch nicht auf das Angriffsspiel. Im Angriff wurde überhastet agiert und man ließ zu viele Torchancen ungenutzt. So blieben Tore auf beiden Seite Mangelware. Zwar konnte man sich nach rund 20 Minuten mit zwei Toren absetzen (5:3), aber durch individuelle Fehler wurde es versäumt, den Vorsprung auszubauen. Mit dem Halbzeitpfiff gelang dem Gegner wieder der Anschlußtreffer (6:5).

Auch nach der Pause bot sich den Zuschauern das gleiche Bild. In der Abwehr wurde weiterhin engagiert gearbeitet und unsere Mannschaft konnte immer einen knappen Vorsprung halten. Als nach 45 Minuten der Vorsprung auf drei Tore ausgebaut wurde (9:6), glaubte man den notwendigen Sieg erringen zu können. Aber durch unnötige Ballverluste brachte man den Gegner wieder ins Spiel zurück und dieser konnte in der 55. Minute ausgleichen. Unser Team steckte aber nicht auf und konnte erneut mit zwei Toren in Führung gehen. In der 59. Minute, beim Spielstand von 11:10 hatte man durch einen Spielzug die Möglichkeit den Sieg perfekt zu machen, aber leider wurde auch diese Chance nicht genutzt. So musste man Sekunden vor dem Spielende den unglücklichen Ausgleich hinnehmen.

Die gezeigte Leistung lässt für die weiteren Spiele hoffen, dass die noch fehlenden Punkte für den Klassenerhalt erzielt werden können. Gelingt es die gezeigte Abwehrleistung auch am nächsten Wochenende zu wiederholen und werden die Torchancen konsequenter genutzt, kann man auch beim heimstarken HC Limeshain bestehen.

Spielerinnen: Tamara Lehmann, Silvia Elbert; Nadine Brehm 1, Bettina Fenn, Simone Jahn 2/1, Karin Kaiser 1, Sandra Lommatzsch, Nicole Lorenz 2, Janette Müller, Nicole Müller, Jenny Nesselhauf 4, Hanna Pfeiffer und Sandra Schlüter 1.