die Rückspiele am Montag in der Doorner Halle in Steinheim nicht zu fürchten. Die Stammformation des älteren Jahrgangs ebnete in allen Partien den Weg zum Erfolg, die Jungs das jüngeren Jahrgangs hatten dann nicht die geringsten Probleme, die Erfolge nach Hause zu bringen.

Zum Auftakt gab es in der heimischen Jahnhalle einen 24:13-Erfolg über die SG Bruchköbel, dann hatte der OFC Kickers mit 22:14 das Nachsehen. Schließlich wurde der spätere Zweite, die TGS Niederrodenbach, mit 28:19 nicht weniger deutlich in seine Grenzen verwiesen. Spielerisch sah das zumeist recht locker aus, in der Abwehr waren dagegen noch ein paar Mängel offensichtlich. Die Leistungen stellten insgesamt zufrieden, doch dürfen die Erfolge keineswegs überbewertet werden. Vor allen Dingen dürfen die Jungs nicht abheben und müssen sich vor Augen führen: das war lediglich ein ganz kleiner Schritt zum erhofften Minimalziel „Oberliga“! Sie dürfen unter keinen Umständen vergessen, dass sie in der dritten Runde wohl die Regionalliga erreichen, aber selbst von dort noch bis in die Bezirksoberliga abstürzen könnten.

 

Es spielten: Julian Dins; Timo Kaiser (18/2), Stephan Stanco (8), Marcel Vogt (12/1), Nils Lenort (1/1), Chris Mohr (8), Stefan Denhard (5/1), Fabian Brunner (3), Felix Ratzke, Patrick Käseberg (6), Julian Gathof (5), Christian Kaiser (4), Rene Nickolay (4).