Doch nach etwa 10 Minuten kamen die Schützlinge von Trainer Boris Wolf besser ins Spiel und konnten nun auch ihre ersten Treffer erzielen. Die schnelle Mitte wurde nun besser umgesetzt und auch die Spielzüge zeigten, dass der Gegner schlagbar ist. Zur Halbzeit war trotzdem die SG mit drei Toren vorne (5:8). Erst nach einer großen Fehleranalyse des Trainers standen unsere Mädels in der zweiten Halbzeit wie eine Mauer in der Abwehr. Sie ließen nur noch zwei Treffer zu. Dennoch konnten leider nur noch 5 Treffer erzielt werden und somit trennte man sich nur 10:10.

„Ich bin sehr zufrieden mit meinem Team. Ich kann ihnen keinen Vorwurf machen, dass sie die Anfangsphase verschlafen haben, denn ich war auch etwas Nervös. Es war auch so schon schwer genug, denn mit den beiden Doro’s und der Nicki fehlten drei wichtige Leute in der Mannschaft. Doch die anderen haben ihre Sache gut gemacht und besonderes herausheben möchte ich den Kampfgeist des Teams. Es war schon sehr beeindruckend. Einzig und alleine die Chancenverwertung war zu schlecht. Es wurden immer wieder freie Bälle vergeben oder es wurde sinnlos abgeschlossen“, kommentierte Trainer Wolf das Spiel. 

Es spielten:  Lisa Blümel; Caro Pfeiffer, Elina Specht, Jacky Glünz, Lisa Kaiser (5/3), Jana Kopp (3), Lisa Zink, Viktoria Ebert (2), Ania Walach. 

Spielfilm: 0:3, 1:3, 1:4, 2:4, 2:6, 3:6, 3:7, 5:7, 5:8 – 5:9, 8:9, 8:10, 10:10.
2-Minuten: Bürgel: 3 – Bruchköbel: 2