Zu Beginn dominierte der Abwehrmittelblock der TSG, an dem sich die Gastgeber ziemlich die Zähne ausbissen. Hinter Frank Scherling, Heinl, Korus und Josef Kreis kam Torhüter Wolf bis Mitte der ersten Halbzeit (8:3) kaum dazu, sich auszuzeichnen. Dann wurden aber die ersten Auswechselungen nötig, und Götzenhain fand besser ins Spiel. Bis zur Pause war der Anschluss für den HSV wieder hergestellt. Die erste Phase der zweiten Hälfte verlief dann zunächst recht ausgeglichen, und bei 15:15 konnte Götzenhain erstmals wieder ausgleichen. Bürgel konnte aber von der 45. bis zur 55. Minute noch an Leistung zulegen, steigerte sich in der Abwehr und kam zu Toren über den Tempogegenstoß. Auch aus dem gebundenen Spiel heraus wurden über zwei Kreisläufer gute Chancen erspielt, die zu einigen Siebenmetern führten. Claus Müller zeichnete sich als nervenstarker Schütze ohne Fehlversuche aus. Als auf Bürgeler Seite Michael Wolf zwei Siebenmeter parieren konnte, resignierte Götzenhain schließlich und so war bei 25:18 fünf Minuten vor dem Ende die Partie entschieden.

Es spielten: M. Wolf, Hieke (5), J. Kreis (4), S. Scherling (3), Heinl (4), Korus (3), F. Scherling, C. Müller (6/4), Pfannkuchen, El-Chami (1), Lange, Ebert.