Die Startviertelstunde bestritten die Mannen des Betreuerteams Wollek und St. Lorenz überaus konzentriert und bei der ersten Auszeit der Gäste war „die Birne schon fast geschält“ (11:4). Danach gab es einige Auswechselungen auf Bürgeler und einige überflüssige Provokationen von Sprendlinger Seite, was aber beides keine nennenswerten Auswirkungen auf den Spielstand hatte. Zur Pause hatte sich unsere Dritte ein Neun-Tore-Polster herausgeschossen.

 

Die zweite Hälfte brachte zunächst das 18:8 für die Gastgeber, die allerdings fortan etwas zu umständlich spielten und häufig den einfachen Passweg übersahen. So rannte man sich einige Male in der Sprendlinger Deckung fest. Die Gäste konnten aber daraus kaum Kapital schlagen, ihre Angreifer hatten zu wenig Durchschlagskraft und Bürgels Torhüter Wollek, der den „Geburtstagsreisenden“ Michael Wolf vertrat, brachte eine sehr gute Leistung. So blieb das 18:11 der knappste Abstand und das Spiel plätscherte ohne große Höhepunkte bei ständiger 9 oder 10 Tore Führung für Bürgel dem Ende entgegen.

 

Ohne der SKG auf die Füße treten zu wollen muss man leider festhalten, dass es die Dritte versäumt hat, dieses Spiel deutlich höher zu gewinnen.

 

Es spielten: Wollek, Korus (6), J. Kreis (5/1), Hieke (4), C. Müller (4), Heinl (3), F. Scherling (2), J. Werner (2), St. Scherling (1), Izzo (1), Pfannkuchen (1), El Chami, Soravia, Lampe