Verlor man in das letzte Spiel noch unglücklich, war die Niederlage auch in dieser Höhe verdient. Der Ausfall von Jenny Nesselhauf und Alexandra Schweedt können hier nicht als Entschuldigung herhalten. In einem von unserer Mannschaft schlecht geführten Spiel hatte man in der ersten Halbzeit keine Chance gegen eine glänzend eingestellte Dietzenbacher Mannschaft. Hatte man zu Beginn noch Wurfpech, fügte man sich mit zunehmender Spieldauer ohne großen Widerstand in die Niederlage. So geriet man schnell mit 1:5 in Rückstand. Auch eine Auszeit brachte keine Besserung. Die Gastgeberinnen bauten ihren Vorsprung bis zur Pause auf 9:2 aus.

Nur zu Beginn der zweiten Halbzeit, deutete unsere Mannschaft annähernd an, was möglich gewesen wäre. Es wurde nun in der Abwehr aktiver agiert und schnell nach vorne gespielt. Bei einer konsequenteren Chancenverwertung, hätte zu dieser Phase des Spiels die Möglichkeit bestanden, den Spielverlauf auf den Kopf zu stellen. Doch beste Chancen blieben erneut ungenutzt und man agierte wieder zunehmend unsicherer. Hierdurch fand der Gegner zu seinem Spiel zurück und stellte den alten Vorsprung wieder her. Einzig unsere Torfrau, Melanie Bartel, stemmte sich gegen die Niederlage. Bei Ihr kann sich die Mannschaft bedanken, dass die Niederlage am Ende nicht noch höher ausgefallen ist. Positiv war auch der Einsatz von Kathrin Heber, die sich wegen der Ausfälle bereit erklärte, auszuhelfen.

Spielerinnen: Melanie Bartel, Petra Ballof 1, Nadine Brehm, Silvia Elbert, Bettina Fenn 1, Kathrin Heber, Simone Jahn 5/2, Karin Kaiser, Sandra Lommatzsch, Nicole Lorenz und Lisa Pfeiffer.